Cool was Leo Becker von Heise berichtet. Nämlich den Umstand, dass iOS 11.4 die Sicherheitslatte mal wieder höher legt. Wohin? Na so weit hoch, dass Forensik-Spezialfirmen davor warnen, dass Apple dies tut.

[...] Mit iOS 11.4 will Apple offenbar eine Sicherheitsfunktion einführen, die den Lightning-Anschluss besser absichert: Das Auslesen von iPhone-Daten über eine Kabelverbindung soll dadurch unmöglich werden, sobald der Nutzer das Gerät über einen Zeitraum von sieben Tagen nicht mehr durch Eingabe des Codes oder biometrisch per Touch ID beziehungsweise Face ID entsperrt hat. [...]

Two CCTV cameras on a gray wall
Photo by Scott Webb / Unsplash

Apples Maßnahme “zielt direkt auf Strafverfolgungsbehörden” ab, betont Elcomsoft. Schließlich werde damit eine gängige Form der forensischen Sicherung von Daten verhindert, die sich auch ohne Kenntnis des Geräte-Codes durchführen lässt: Haben Strafverfolger Zugriff auf einen zur iPhone-Synchronisation genutzten Windows-PC oder Mac des Verdächtigen, können sie mit Hilfe einer darauf gespeicherten Datei (“Lockdown record”) bestimmte Daten aus dem iOS-Gerät extrahieren, darunter BIlder und Videos sowie eine Liste installierter Apps. [...]

(via)