/ datenrettung

Datenrettung

Schon mal Daten verloren? Ja? Ich auch! Und das von vielen verschiedenen Medien. Zum einen habe ich Daten auf ner alten Festplatte verloren, dann habe ich mal Daten auf einem USB-Stick verloren, eine SSD ist mir mal abgeraucht und zu guter letzt habe ich auch mal meinen Verstand verloren :-) Kleiner Scherz.

Close-up of colorful lines of code on a computer screen
Photo by Markus Spiske / Unsplash

Da die Datenträger in der Informations- und Kommunikationstechnik je nach Medium, physikalisch oder chemisch bedingt, eine relativ kurze Lebensdauer von einigen Jahren bis einigen Jahrzehnten haben, muss man echt mal darüber nachdenken. Bevor es zu spät ist. Backups sind ja eigentlich immer das Zauberwort.
Denn zum Beispiel durch äußere Einflüsse (mechanische Beschädigungen, starke elektromagnetische Felder, Sonnenlicht bei optischem Datenträger, Elementarschäden etc.) können Daten auf Speichermedien verändert oder unbrauchbar werden. Die Ursache kann aber auch im Fehlverhalten von Datenbenutzern liegen[1], indem versehentlich Veränderungen an Daten vorgenommen werden, z.B. durch unbeabsichtigtes Überschreiben einer Datei (Tool zum reparieren von USB Sticks). Auch die Installation einer neuen Programm- oder Betriebssystemversion kann zu Inkonsistenz der Daten (englisch: „data corruption“) führen, wenn die neue Version hinsichtlich der eingesetzten Programme bzw. der zu verarbeitenden Daten nicht rückwärtskompatibel ist.

Eine Wiederherstellung kann unter anderem nach individuellen, menschlichen Fehlern nötig werden (versehentliche Löschung), aber auch nach einem Defekt von Speichermedien (durch äußere, extreme Umwelteinflüsse, mechanische Ermüdungserscheinungen usw.), bei Auftreten sonstiger Systemfehler oder nach Aktivierung von Schadprogrammen (englisch: „malware“). Manchmal ist eine Wiederherstellung nur noch unter Zuhilfenahme weiterer technischer Maßnahmen möglich, allerdings können Daten auch unwiederbringlich verloren sein.

Wir wollen aber nicht vom Supergau ausgehen. Klar kann man mit sehr speziellen Mitteln und unter Zuhilfenahme allerlei technischen Geräts auch noch Daten von Flugschreibern retten, oder aus ausgebrannten Büros, untergegangenen Booten etc. pp., jedoch - uns fehlt das Kleingeld.
Im täglichen Leben geht es wohl eher darum, dass man Daten retten muss wenn die Digicam die Speicherkarte "gefressen" hat oder man den USB-Stick versehentlich gelöscht hat, sprich, die Datenträger nicht mechanisch zerstört und auch nicht 1000-fach neu beschrieben worden sind. Denn da wird es schwierig.

Für macOS sowie Windows kann man hier z.B. kostenlos abchecken, wie man Daten auf der Speicherkarte wiederherstellen kann.


  1. OSI Layer 8 ;-) ↩︎