Tja. Manchmal lohnt sich ein Blick über den Tellerrand. Immer dann auch, wenn es Produkte zu bestaunen oder zu entdecken gibt, die die Mac-Welt auch bietet. Und bei welchen man eventuell direkt vergleichen kann. In diesem Fall meine ich ein neues Smartphone, was mir bisher völlig unbekannt war und von dessen Plänen ich bisher nichts gehört habe.

Bildschirmfoto 2013-01-03 um 22.03.25

Die Rede ist von einem Ubunutu Smartphone von Canonical. Noch gibt Canonical allerdings wenige Details zu dem Ubuntu-Smartphone bekannt. Es soll sich um Geräte mit großen Touch-Screens handeln mit einem ähnlichen Format wie iPhone-Geräte. Es soll verschieden leistungsfähige Ausführungen des Gerätes geben. Die einfachsten Geräte sollen über einen ARM Cortex A9-Prozessor verfügen, der mit 1 GHz getaktet ist, und 512 MB bis 1 GB RAM sowie 4 bis 8 GB eMMC-Flash enthalten.

Bildschirmfoto 2013-01-03 um 22.03.32

Der Speicher soll mit SD-Karten erweiterbar sein. Sogenannte »Superphones« hingegen werden vier ARM Cortex A9 oder einen Intel Atom-Prozessor enthalten und mit mindestens 1 GB RAM und 32 GB eMMC-Flash ausgestattet sein. Für die stärkeren Modelle wird es eine Docking-Station geben, die die Geräte zu vollständigen PCs und Thin Clients macht.

Bildschirmfoto 2013-01-03 um 22.03.40

Wie bei anderen Smartphones wird es auch beim Ubuntu-Smartphone einen App-Store geben. Hier kann Canonical auf die bereits in Ubuntu geleistete Arbeit mit dem Software-Center zurückgreifen, in dem neben freien auch proprietäre Anwendungen und Spiele angeboten werden. Das Schreiben von Anwendungen für den App-Store wird sich wohl nicht sehr vom bisherigen Vorgehen unterscheiden.

Bildschirmfoto 2013-01-03 um 22.03.47

Die Oberfläche Unity wird auf dem Smartphone zum Einsatz kommen, wurde sie ja bereits von langer Hand auf den Einsatz mit alternativen Bildschirmformaten und Touch-Bedienung vorbereitet. In der Übersichtsseite von Unity wird man daher vermutlich auch die bekannten Suchfunktionen (Linsen) einschließlich der kontroversen Shopping-Linse finden. Die Speicherung von Daten wird in erster Linie im Cloud-Dienst Ubuntu One erfolgen.

(via)

Bild: Canonical
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten