KimBama

Gerade, wo ich diese News über Kim Schmitz lese, frage ich mich sehr, warum er so unendlich viel Aufmerksamkeit bekommt. Okay, wir berichten auch ständig über ihn, aber, das tun wir, weil wir ihn noch nie mochten und er uns ein Dorn im Auge ist und wir nicht finden, dass er eine Lanze für die Filesharing-Jugend da draußen bricht: und ein Märtyrer ist er erst recht nicht.

Aber worum gehts in meinem neuerlichen Rant? Nun, Kim 'Teraplauze' Schmitz befindet sich nach seiner Verhaftung in neuseeländischem Untersuchungsgefängnis. Die USA haben ein großes Interesse an ihm, also die Filmindustrie, weil sie ihm Handel mit Filmen und Verstoßes gegen das Urheberrecht im großen Stile vorwerfen. Soweit so gut, bin ich der Meinung, sollte Schmitz tatsächlich zur Verantwortung gezogen werden, weil er nicht einfach nur Files sharete oder mit sienem Dienst Megaupload dabei half, selbiges zu tun, sondern weil er sich dabei dumm und dusselig verdiente. Und sich dann als großer Heiland und Märtyrer stilisiert der sogar laut rum heult, als er aus seinem Panikroom geschweißt wird, als das SEK bei ihm zugriff.

Was ich eigentlich sagen will, ist, dass es mich furchtbar aufregt, dass Obama bei einem Besuch mit dem neuseeländischen Premierminister John Key (Quelle) gesprochen hat, was nicht ungewöhnlich ist, und dabei soll es auch um Schmitz gegangen sein. Das kann doch wohl nicht wahr sein, oder wie? Auf höchster Ebene wird über einen SIM-Karten-Klau-Fred debattiert? Das glaube ich nicht. Ich finde es schier unglaublich, dass Obama diesen Mann überhaupt kennt, finde es gar unglaublich wie borniert diese bekackte Film/Musikindustrie ist dass sie sich auf so hoher Ebene für diesen Wurm interessiert, er sich dadurch noch viel besser inszeniert und am Ende keiner von denen etwas kapiert.

Aber wahrscheinlich bin ich einfach nur neidisch.

Artikelfoto: (C) Sandra Mu/Getty Images

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de