Apple Keynote - Und dann waren da noch iOS 6, iTunes 10.7, neue iPods und Kopfhörer

Zusätzlich zum iPhone 5 hat Apple noch einige weitere Dinge auf dem heutigen Medien Event vorgestellt. Hierzu gehören natürlich iOS 6, welches am 19. September erscheinen soll, welches bereits zur diesjährigen WWDC vorgestellt wurde. Demonstriert wurden bereits bekannte Funktionen wie zum Beispiel die neue Karten App mit 3D Darstellung, welche die Google Maps App ersetzen wird. Diese beinhaltet 100 Millionen "Points of Interest" sowie Bewertungen von Restaurants und Geschäften, die über Yelp abgerufen werden. Neben den normalen gezeichneten Karten werden natürlich auch Luftbildaufnahmen angezeigt. Apple hatte 2009 2009 die Kartensoftwareentwicklerfirma Placebase gekauft, 2010 das 3D-Kartenunternehmen Poly9 und 2011 den schwedischen Anbieter von 3D-Städtekarten C3. Die Flyover- und auch die Turn-by-Turn-Navigation werden jedoch erst ab dem iPhone 4S und dem iPad 2 unterstützt. Safari hat nun einen Vollbildmodus und kann offene Tabs mit der iCloud synchronisieren. Mail hat nun eine VIP-Funktion, die wichtige Emails hervorhebt. Passbook verwaltet Eintritts- und Boarding-Karten, usw. Siri wurde ebenfalls verbessert, es ist nun möglich Apps per Sprachkommando zu starten, oder Facebook Postings zu erstellen. Insgesamt soll iOS 6 rund 200 neue Funktionen mitbringen.

 

Auch iTunes erhielt ein Update für die Desktopversion und das iPad. In der Version 10.7 bietet dieses eine verbesserte Suchfunktion und eine neue Optik. Die Trackliste wurde überarbeitet und kann auf Wunsch statt der reinen Textdarstellung ein Abbild des Album-Covers hinter einer typographisch schöneren Inhaltsangabe anzeigen. Mit der Funktion "Up Next" wird der Titel des nächsten Liedes vorab eingeblendet. Der Mini-Player zeigt nun auch Album-Cover an. Die iCloud-Anbindung ist im neue iTunes inklusive. Wer sich einen Film auf dem iPad kauft, kann diesen dann auch auf dem heimischen Computer anschauen. Außerdem bietet der iTunes Store nun eine Karussell-Animation im Bannerbereich. Das Interface für Apps und Bücher wurde ebenfalls angepasst. Es erscheint im Oktober 2012.

 

Ein weiteres Hardware-Update gab es bei den iPods. Zuerst wurde der iPod nano der siebten Generation vorgestellt, er kommt in 7 Farben, ist 5,4 Millimeter dünn und bringt einen 2,5-Zoll-Multitouchscreen mit. Er verfügt neben UKW-Radio und den üblichen Fitness-Features auch über Bluetooth zum Streamen von Musik. Der Akku soll für 30 Stunden Audiogenuss reichen. Der nano wird über neue Kippschalter an der Seite bedient und besitzt jetzt auch einen Homebutton. Er verfügt natürlich auch über den neuen Lightning-Connector, der schon im iPhone 5 verbaut ist. Der Preis liegt hierzulande bei 169 Euro.

 

Ebenfalls vorgestellt wurde die 5. Version des iPod touch. Dieser hat nun ein 4 Zoll Display, einen A5 Prozessor und verfügt somit über eine bis zu sieben mal schnellere Grafik- und eine doppelt so hohe Gesamtleistung wie das Vorgängermodell. Die Pixeldichte liegt bei 326 ppi. Er misst nun 123,4 x 58,6 x 6,1 mm und wiegt 88 Gramm. Auf der Rückseite befindet sich eine 5 Megapixelkamera mit rückwärtig belichtetem Sensor, Autofokus und einer Anfangsblende von f/2,4. Videos werden wie auf dem iPhone in Full-HD aufgenommen. Die zweite vordere Kamera bietet 720p Auflösung für Facetime-Videotelefonie und Gesichtserkennung. Der Akku hält laut Apple beim Abspielen von Musik cirka 40 Stunden, die Videowiedergabe wird mit 8 Stunden beziffert. Nach nur 4 Stunden soll der Akku wieder voll geladen sein. Das WLAN-Modul unterstützt IEEE 802.1 a/b/g und n. Siri ist nun auch auf dem iPod touch mit an Bord. Am unteren Rand des Gehäuses befindet sich eine Befestigungsmöglichkeit für eine Schlaufe. Der Touch wird im Übrigen in 5 verschiedenen Farben erhältlich sein. Der hiesige Preis ist just in diesem Moment  noch nicht bekannt. In den USA soll er in der 32 GB Variante 300 Dollar und in der 64 GB Variante 400 Dollar kosten.

 

Last but not least und eigentlich auch schon bekannt, gab es neue Kopfhörer für die neuen iOS Geräte. Diese heissen nun Ear Pods. Sie haben eine etwas ovale Form und verschließen den Gehörkanal nicht vollständig. Mit drei Öffnungen pro Ohrstöpsel soll das Musikerlebnis verbessert werden. Sie liegen jedem neuen iPhone 5, iPod touch, iPod nano und dem Shuffle bei, können aber auch separat erworben werden.

 

Bilder (c) Engadget, Apple

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de