APP.net - der Twitter-Konkurrent

Die Online-Plattform App.net, die Twitter und Facebookmit einem Abo-Dienst herausfordern will, hat die erste Hürde genommen. Das Projekt erreichte sein Finanzierungsziel von 500 000 Dollar, die von künftigen Nutzern und Entwicklern eingebracht wurden. App.net-Mitgründer Dalton Caldwell verspricht, mit Hilfe der Abo-Gebühr von 50 Dollar im Jahr einen Dienst aufzubauen, bei dem nur die Nutzer und nicht die Werbekunden im Mittelpunkt stehen. Eine erste Probe-Version erinnert an den Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter. [FOCUS Online]

Die App.net-Gründer boten drei verschiedene Tarife an. Für 50 Dollar bekam man eine Jahresmitgliedschaft und konnte sich vorab seinen Wunschnamen auf der Plattform sichern. Für diese Option entschieden sich rund 8000 Geldgeber. Für 100 Dollar gab es ein Softwareentwickler-Paket mit Zugang zu der nötigen Infrastruktur. Und schließlich konnten sich Entwickler für 1000 Dollar eine Sonderbehandlung inklusive einer Telefon-Hotline und eines Treffens mit Caldwell in San Francisco sichern.

App.net ist nicht das erste von Nutzern finanzierte Projekt, das ein besseres Online-Netzwerk aufbauen will. So sorgte eine Gruppe von US-Studenten mit dem Dienst Diaspora für Aufsehen, der mit Spenden funktionieren soll. Das auf einer offenen Plattform basierende Netzwerk ist jedoch im Vergleich zu den großen Rivalen bisher sehr klein geblieben. Die Diaspora-Gründer bekamen 2010 zwar statt der angestrebten 10 000 Dollar Anschubfinanzierung ganze 200 000 Dollar zusammen, mussten im vergangenen Herbst aber um neue Spenden bitten. (dpa) [Mac&I]

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de