Haha, jetzt schlägt es dem Fass den Boden aus

Mein dicker Freund und Megaupload-Gründer Kim Teraplauze Schmitz plant was neues, beklopptes, mit dem er sicher leider wieder Erfolg haben wird, wie uns die Geschichte lehrt. Er wettert nun im großen Stile gegen die US-amerikanische Politik und damit auch gegen Obama. Er fühlt sich wahrscheinlich ziemlich angepisst weil sie ihn aus seinem Panic-Room raus geschweißt haben, als das FBI wegen Megaupload zuschlug.
Bei ihm geht es jetzt darum, dass Hollywood die Politik kontrolliere, dass der Krieg um das Internet jetzt beginnen würde, und dass die Regierung Innovationen zerstöre. "Will you join the movement?", schallt es im großspurigen Ton.

Wir werden also sehen, wie viele Anhänger Dotcom noch bis November bekommen wird. Es wurde dafür gar ein eigener pathetischer Song aufgenommen, der leider sogar melodisch klingt, obwohl Plauze nicht singen kann!.

We won't join his movement, Spacko!

Es ist ein Jammer. Es ist tatsächlich ein Jammer. Ich hatte ihn bei seiner Flucht nach Asien bereits abgeschrieben, die Zeit nach der Letsbuyit.com Pleite, und dachte, er sei nun hinfort. Pustekuchen. Da gründet der Kerl einfach einen der erfolgreichsten One-Click-Hoster und verdient Millionen und jetzt ist er schon wieder da. Argh!

Artikelfoto: Kim Schmitz nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft (Bild: Sandra Mu/Getty Images)

(via)

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de