Catching Halos on the Moon

WARNING Dieser Artikel ist zum Teil etwas technischer. Octopress? Schon mal gehört? Nein? Ich auch nicht, bisher. Oder bis neulich. Und seitdem spiele ich damit rum. Und ich finde es super, so viel sei vorweg bereits verraten. Vor allem die Geschwindigkeit gegenüber MovableType haut mich um. Dabei sind die dahinter liegenden Ideologien gar nicht so verschieden, nur die technische Umsetzung ist grundverschieden. Während MovableType [1] auf Perl basiert, bedient sich Octopress einer Technik die auf GIT und Ruby fußt. Die untenliegende Engine nennt sich Jekyll. Rasend schnell, macht es dennoch nichts anderes als MovableType, nämlich aus den geschriebenen Inhalten HTML-Dateien zu generieren. Es ist also ein statisches System im Gegensatz zu Wordpress, wo die Dateien zur Laufzeit, also beim Aufruf eines Surfers, generiert werden. HTML-Dateien laden wesentlich schneller als PHP. Allerdings ist Octopress kein vollständiges CMS wie Wordpress oder eben MovableType, deshalb ist ein direkter Vergleich auch nicht gerechtfertigt.
Octopress wird über die Konsole, das Terminal bedient. Man loggt sich via SSH auf seinem Hoster ein und schreibt dort per rake Befehl seinen Artikel, dazu kann man dann einen Editor wie VI(m) oder Nano nutzen. Die geschriebenen Textdateien sind in Markdown formatiert, man muss also kein HTML können, was sehr entspannend ist. Auch hier auf MT schreibe ich meine Artikel in Markdown, deshalb kenne ich es bereits.

Das MovableType Webend ist leider riesengroß und unterstützt eine Menge Dinge, die natürlich Geschwindigkeit kosten. Octopress hat so was gar nicht, deshalb ist es auch so snappy. Die Entwicklergemeinde um Octopress wächst sehr schnell, Octopress gibt es noch nicht sehr lange, dennoch gibt es bereits jetzt schon Plugins zu den aktuellsten Dingen. Sowas vermisse ich unter MT. Ich glaube, Octopress wird wesentlich mehr durch die Community betreut, als es bei MT seit bestimmt fünf Jahren der Fall ist.

Also wer gerne nerdy bloggen will und das Terminal nicht scheut, der sollte sich Octopress tatsächlich mal anschauen.

EOF
Vorüberlegungen zum Projekt abgeschlossen, Leistungsmotivation mit Eyetracking läuft. Morgen dann Vorstellung dessen.
Prof. hat mich angesprochen, vielleicht gibt's ne Hiwi-Stelle für mich, geht da auch um Instruktionsdesign.
Kein Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofes, um in Würde sterben zu dürfen, wenn man an einer tötlichen Krankheit leidet. Der Mann der da klagt, begann den Prozess zusammen mit seiner Frau, weil Sie nach einem Sturz ab dem Halswirbel gelähmt war. Sie hielt ihr Dasein nicht mehr aus und bat um Medikamente, welche sie sterben lassen würden. Dies wurde ihr verwehrt und die beiden klagten. Das Ende des Prozesses erlebte die Frau allerdings nicht mehr, sie starb mit Hilfe von Dignitas [2] in der Schweiz.

Der Europäische Gerichtshof urteilte nun, dass die deutschen Gerichte nicht genügend auf den Mann eingegangen wären, die seinerzeit aufgrund des Todes der Frau nicht erlaubten, dass er klagte.
Nun kann man von einem erneuten Prozess in Deutschland ausgehen.
Song des Tages ist The Cures Halo.
[1] Auf MovableType basiert auch Skalen und Niveaus. [2] Die Organisation hat statutengemäss den Zweck, ihren Mitgliedern ein menschenwürdiges Leben wie auch ein menschenwürdiges Sterben zu sichern.

Anzeige

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de