Podlove - Das Podcasting Plugin für WordPress

Tim Pritlove geht mit der Website Podlove einen radikal neuen Weg um Podcasting endlich die Unterstützung zukommen zu lassen, die es beispielsweise von iTunes nicht erhält. Die populäre Blog-Plattform WordPress weist selbst nur eine rudimentäre Unterstützung für das Podcasting auf, die dazu noch recht fehleranfällig und sehr unflexibel ist. 

Daher existieren eine Reihe von Plugins, die dem Podcaster das Leben leichter machen soll. Allerdings orientieren diese sich auch noch sehr an den Konventionen und Voreinstellungen von WordPress die nicht in allen Fällen das tun und unterstützen, was der Podcaster wünscht und benötigt.

Das Podlove Podcasting Plugin für WordPress geht die Problematik aus der Perspektive des Podcasters an und bietet einige Features, die in der Form bisher in WordPress nicht oder nur sehr aufwändig zu realisieren waren.

  • Unterstützung mehrerer Podcasts (Shows) in einem Blog
  • Klare Trennung von Blog- und Podcast-Inhalten
  • Timeline-orientierte Show Notes mit Kapitelmarken-Unterstützung
  • Modulares Konzept zur automatischen Zusammenstellung von Show Notes für Feeds und Website
  • Integration des Podlove Web-Players
  • Einfache Multi-Format-Unterstützung für Podcasts
  • Vollständige Kontrolle über Inhalt und Länge der Podcast Feeds
  • Gnadenlose Kompatibilität zu Feed- und Podcastverzeichnis-Standards
  • Konzentration auf neue, etablierte Standards wie Atom (statt RSS)
  • Unterstützung für eigene Sub-Plugins für einfache Erweiterung
  • Spezielle Unterstützung für iTunes und Feedburner
  • Offene und für Kollaboration aufgeschlossene Entwicklung auf github
  • Verwendung der neuesten Versionen (derzeit PHP 5.3, WordPress 3.x)
  • Macht den Abwasch, bringt den Müll raus und kümmert sich um die Kinder

Das Plugin befindet sich derzeit noch in der Alpha-Phase und wird daher noch nicht direkt zum Download angeboten und ist daher auch noch nicht im WordPress Plugin-Verzeichnis verfügbar. Das soll sich natürlich ändern. Einen Einblick in den Source Code gibt es für Interessierte im github-Repository.

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de