Firefox bald ohne Leopard-Unterstützung?

Es gab vor langer Zeit mal eine Diskussion, ob es denn nicht eine bodenlose Frechheit sei, wenn Firefox die alten Versionen von Windows nicht mehr unterstützen würde. Die Diskussion wurde intern bei Firefox deshalb geführt, weil Microsoft für die alten Betriebssysteme bald keine Updates mehr anbieten wollte und die Sicherheit doch arg gefährdet war. Firefox, also Mozilla, schnitt nach langer Diskussion letztendlich die alten Zöpfe ab und unterstützte fortan nur noch Windows 2000 / XP / Vista / Seven.

Das war ein guter Schritt und Schnitt, wie ich finde. Wenn man gut und schnell sein möchte, kann man einfach nicht für immer auf volle Rückwärts-Kompatibilität setzen. Das zeigt uns besonders schön Microsoft mit seinem Windows-Fluch, die ja mit Vista noch immer Windows 95 unterstützen und dadurch eine große Menge alten und eventuell kaputten Code mit rum schleppen der gewartet werden will und dessen man gar nicht Herr werden kann. Dies macht das System schlecht wartbar, den Code natürlich größer, die Sicherheit löchrig und die Geschwindigkeit langsam. Mit Seven wurde auch Microsoft radikaler, nachdem Vista eine Katastrophe war.

Apple ging damals mit Einführung von OS X einen sehr harten Weg und durchtrennte die Kompatibilität zu OS 9. ENDE AUS. Sie bauten ein völlig neues Betriebssystem und nach anfänglichem Murren und großen Geschrei zeigte sich bald, dass dieser Schnitt ein sehr wichtiger war. Man konnte alle alten Fehler hinter sich lassen und etwas Neues schaffen, was all die bekannten bisherigen Probleme nicht mehr hatte.

Aber warum das alles? Dieser kleine Ausblick soll einfach nur verdeutlichen, sich von Altlasten zu Befreien und alte Zöpfe abzuschneiden. Eine Meldung auf Mac & I brachte mich zu diesen Überlegungen [...] Unter Mozilla-Entwicklern gibt es derzeit Diskussionen darüber, ob man den Browser Firefox auch im kommenden Jahr noch für OS X 10.5 (Leopard) anbieten soll. Das Entwicklerteam sieht den Aufwand angesichts der schwindenden Zahl von Leopard-Nutzern nicht mehr gerechtfertigt. [...]

Auch heute sind die Überlegungen seitens Mozilla die selben wie eh und je [...] Probleme beim Support machten vor allem neue Web-Standards wie WebGL, die nicht in Leopard umgesetzt sind. Auch neu entdeckte Sicherheitslücken gäben Anlass zur Sorge, denn Apple hat den Support für das 4 Jahre alte Betriebssystem ebenfalls eingestellt. Updates gibt es nur noch für OS X 10.6 und 10.7. [...] Und das selbst Apples eigener Browser Safari in aktueller Fassung nicht mehr auf der alten OS-Version startet, sollte die Diskussion wohl recht schnell beenden.

Allerdings gibt es für Mozilla noch das Problem der wachsenden Popularität des Browsers Chrome. Wenn Firefox nicht mehr auf 10.5 läuft, werden sich dessen User nach einer Alternative umschauen müssen. Da Chrome auf 10.5 gepflegt wird, ist er sicher die Wahl Nummer 1 - und der Firefox verliert noch mehr an Boden. Vielleicht wäre dies dann doch ein nicht unerheblicher Grund seitens Mozilla, sich weiter um die Oldtimer zu bemühen.

Quelle


Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr uns auf Twitter folgen oder die Facebook-Seite besuchen.