the Corporation

Do I know you well enough to call you fellow plunderers? There is not an industrial company on earth, not an institution of any kind, not mine, not yours, not anyone's that is sustainable. I stand convicted by me, myself alone, not by anyone else, as a plunderer of the earth, but not by our civilisation's definition. By our civilisation's definition, I'm a captain of industry. In the eyes of many a kind of modern day hero. But really, really, the first industrial revolution is flawed, it is not working. It is unsustainable. It is the mistake and we must move on to another and better industrial revolution and get it right this time. [Ray Anderson, Interface Inc.: Speech to Civic and Business Leaders, North Carolina State]
When I think of what could be I visualise an organisation of people committed to a purpose and the purpose is doing no harm. I see a company that has severed the umbilical cord to earth for its raw materials, taking raw materials that have already been extracted and using them over and over again, driving that process with renewable energy. It is our plan, it remains our plan to climb Mount Sustainability, that mountain that is higher than Everest, infinitely higher than Everest, far more difficult to scale. That point at the top symbolising zero footprint. [Ray Anderson, Interface Inc.]

Die Zitate stammen von Ray Anderson, Gründer von Interface Inc., einen US-amerikanischer Hersteller von Teppichbelägen mit Sitz in Atlanta. Im Jahr 1994, unter dem Einfluss des Buches The Ecology of Commerce von Paul Hawken und den Nachfragen seiner Kundschaft, transformierte er Interface Inc. vom reinen Produzenten und Verkäufer, zu einem Betrieb ein, der statt eines Produktes Teppich das Service Fußbodensystem vertreibt bzw. verleast. D.h. die Firma verleast Fußböden und tauscht bei Bedarf nur die defekten Teile der Böden aus. Er wandelte sich vom "Saulus zum Paulus" und verschrieb sich dem nachhaltigen Wirtschaften. Ray Anderson verstarb im August 2011 an Krebs. Aber warum das alles?

Ich möchte heute die Dokumentation "The Corporation" vorstellen, von der ich der Meinung bin, dass sie wirklich sehenswert ist. The Corporation ist eine kanadische Produktion aus dem Jahr 2003 von Mark Achbar und Jennifer Abbott. Am Ende dann den Film. Aber der Reihe nach.

Der Zusammenbruch der Handelsgesellschaft "South Sea Company", als Folge einer allzu engen Verquickung von Wirtschaft und Politik, im Jahre 1720, löste ein solch politisches Erdbeben in England aus, dass das damalige britische Parlament ein Gesetz verabschiedete, das die Gründung einer Corporation, der juristischen Form einer Kapitalgesellschaft, unter Strafe stellte. Die verantwortlichen Direktoren der Company wurden im Rahmen dessen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Der Vorschlag eines Parlamentariers, die Schuldigen zusammen mit Schlangen und Geldnoten in Säcke zu stecken und im Meer zu versenken, fand allerdings, leider, keine Mehrheit.

Gut hundertfünfzig Jahre war dies jedoch wieder vergessen, und es wurde Grundstein für die heutige Macht und Dominanz von Konzernen wie Shell, Monsanto oder auch aktuell Apple gelegt. Der Grundstein war dabei eine Gesetzesnovelle aus dem Jahre 1868, in den USA. Nachdem Bürgerkrieg wurde den ehemaligen Sklaven die Rechte und Pflichten "natürlicher" Personen zugestanden und im Rahmen dessen, aufgrund von massiver Lobbyarbeit, den "Corporations" der rechtliche Status einer "juristischen Person". Dies bedeutete das Konzerne als "juristische Personen" zwar rechtlich größtenteils mit Menschen (natürliche Personen) gleichgestellt, jedoch nicht den gleichen Pflichten und moralischen "natürlicher Personen" Grundsätzen unterworfen wurden. Ganz im Gegenteil, sie wurden gesetzlich dazu verpflichtet, einzig und allein den Interessen ihrer Aktionäre zu dienen, nicht der Gesellschaft oder anderen Personen. Damit wurden Unternehmen zu anonymen Kapitalgesellschaften, in der niemand mehr persönlich für seine Unternehmung haftbar war.

Eben diese bizarre Rechtskonstruktion lieferte den Stoff für die Dokumenation "The Corporation". Vorab, The Corporation" ist eine der besten Dokumentationen die ich jemals gesehen habe. Die Dokumentation beruht auf das gleichnamige Buch von Joel Bakan. Die Dokumentation wagt hierbei den interessanten Versuch, Konzerne, wenn man sie nach ihrem Status einer juristischen Person nach als “Mensch” betrachtet, zu beurteilen oder vereinfachter gesagt, sie stellt die Frage, was wären Konzerne für Menschen, wenn man sie an ihren sozialen Verhaltensnormen messen würde?

Das Ergebnis ist dabei erschütternd. Das eigene Interesse ist das Maß aller Dinge. Sie handeln verantwortungslos sind manipulativ und unfähig, Empathie zu entwickeln. Ein einziges pathologisches Streben nach Profit und Macht. Die Dokumentation beweist bzw. kommt zu dem Schluß, dass es sich bei Konzerne um instituelle Psychopathen handelt, die schon alleine von ihrer Konstitution destruktiv für die Gesellschaft und ihre Moral sind. Danach trägt eine Corporation, als soziales Wesen, eindeutig psychopathische Züge, wenn an ihr Bewertungsmaßstäbe für menschliches Verhalten angelegt werden würden. Sie würde alle Kriterien für schwerste psychische Störungen erfüllen. Als Grundlage für den Nachweis dient den Machern dabei die DSM-IV-Richtlinie, welche von Psychologen zur Beurteilung des psychischen Zustands einer Person herangezogen wird.

Aufgebaut ist der Film in mehreren Kapiteln. Für die Beurteilung wurden dabei nur tatsächlich geschehene und durch Medienberichte dokumentierte Aktivitäten bekannter Unternehmen herangezogen.
Zentrales Gestaltungselement stellt das Interview dar. Ingesamt kommen in der Dokumentation mehr als vierzig Personen zu Wort. Von Kapitalismuskritikern wie meinem Freund Noam Chomsky oder Naomi Klein, Michael, Vandana Shiva und Howard Zinn einseits aber auch bekannter Manager und Befürworter der freien Markwirtschaft wie Ray Anderson, Peter Drucker Milton Friedman. Betrachtet, bewertet und kritisiert werden jedoch nicht nur die Rolle der Unternehmen sondern auch die der Regierungen, Medien und Bürger, welche erst diese Macht der Konzerne ermöglicht haben.

Für mich persönlich, ohne jetzt zuviel zu verraten, finde vor allem die Aussagen und das Verhalten der Befürworter freier Marktwirtschaft erschreckend, keine Reue oder ähnliches. Getreu nach dem Motto, nach mir die Sinnflut. Beeindruckt hat mich in jedem Fall Ray Anderson. Das gibt zumindestens die Hoffnung, dass sich jeder Mensch ändern kann, wenn er nur hin und wieder ein bisschen über sein eigenes Handeln und dessen Auswirkungen auf Umwelt und Mitmenschen nachdenkt. Für mich gibt es drei Arten von Menschen. Die erste Kategorie die nicht wissen, die zweite Kategorie die zwar wissen aber nicht aus dem Wissen die notwendigen Konsequenzen ziehen und die dritte Kategorie von Menschen die wissen und daraus die richtigen Konsequenzen ziehen, wie in dem Fall Ray Anderson. In den beiden ersteren Fällen weiß ich ehrlich gesagt nicht was schlimmer ist, die Unwissenheit oder die Ignoranz. Ich denke mal letzteres. Es ist wieder einmal der Beweis, dass die Welt ohne uns besseres dran ist.

Auch hochaktuell und interessant wie ich finde, dass die Dokumenation aufzeigt, welche Auswirkungen die Privatisierung staatsbürgerlicher Grundrechte wie Bildung, Transport, Energie oder medizinische Versorgung hat und welche Auswirkung dieses auf das Verhältnis zwischen Staat, Gesellschaft und Markt hat. Als krasses Beispiel wird unter anderem die Privatisierung der städtischen Wasserversorgung Boliviens durch die "Bechtel Corporation" im Jahr 2000 und die daraus resultierenden Proteste in Cochabamba angebracht. Nach der Privatisierung musste Bevölkerung im Schnitt 1/3 ihres Gehaltes an die Bechtel Corporation für dieses Grundgut abtreten. Richtig interessant auch und was ich so noch nicht wusste, Hintergrundinfos z.B. zu den Versuch von Smedely Butler 1933 Franklin D. Roosevelt zu stürzen oder Monsantos Lobbyarbeit für die Patentierung von genetisch veränderten Lebewesen bzw. den Genpool/Baukasten des Menschen oder Hintergründe zu Monsantos Wachstumshormon "Posilac" zur Erhöhung der Milchproduktion.

ZUM FILM

Teil 1
http://www.youtube.com/watch?v=fs-ro2I8ANY

Teil 2
http://www.youtube.com/watch?v=9vHSItpS2kw&feature=related

Teil 3
http://www.youtube.com/watch?v=0IyHouQkvWc&feature=related

Teil 4
http://www.youtube.com/watch?v=0zu5ud5LusQ&feature=related

Teil 5
http://www.youtube.com/watch?v=aWDPUpBThM4&feature=related

Teil 6
http://www.youtube.com/watch?v=bbZcqcbu_lY&feature=related

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de