Neue Galaxy - S Droid 4.0


Nur eine Stunde lang dauerte das, was die Fachwelt aufrütteln sollte. Gemeint ist die Vorstellung des neuen Galaxy Nexus Smartphone mit erstmalig Android 4.0, Codename Ice Cream Sandwich. So wie es aussieht, scheint das Galaxy Nexus viel von dem zu haben, was einige bereits eine Woche vorher vom iPhone 4s erwartet hätten.

Der Bildschirm, das Display

Mit 4,65 Zoll Diagonale ist er recht groß, aber das ist gewollt. Beeindruckend istaber seine Auflösung: 1280 x 720 Pixel finden auf dem Display Platz, 50 Prozent mehr als auf dem hochgelobten Retina-Display von iPhone 4 und 4S. Dabei ist das Galaxy Nexus sogar noch einen Hauch dünner als das Apple-Handy, aufgrund der Bildschirmdiagonale aber höher und breiter. iPhone 3Gs Fans freuen sich über eine leichte konkave Krümmung die dafür sorgen soll, dass es dennoch angenehm in der Hand liegt.

Der Rest liest sich so wie bei anderen Telefonen der Spitzenklasse: CPU 1,2 GHz Dualcore von Texas Instruments, 1 GB Arbeitsspeicher und als Massenspeicher sind wahlweise 16 oder 32 GB Flash-Speicher eingebaut, Apple bietet vom iPhone 4s bietet erstmals auch ein 64Gb Modell an.

Android 4.0, die Software

Softwareseitig schließt Android 4 zu iOS auf, so kann man beispielsweise eingebaut auch Screenshots anfertigen ohne Extrasoftware bemühen zu müssen. Außerdem lassen sich Apps, Dokumente oder Kontakte jetzt in Ordnern auf dem Desktop organisieren und die Favoritenleiste am unteren Bildschirmrand den eigenen Wünschen anpassen. Im Multitasking lässt sich nun viel komfortabler als bisher zwischen den aktiven Apps hin- und herschalten. Zudem lassen sich die Widget genannten Mini-Apps, die beispielsweise das aktuelle Wetter oder neue E-Mails auf dem Homescreen anzeigen, in der Größe verändern, um den zur Verfügung stehenden Platz besser auszunutzen. Weiterhin sind das Onscreen-Keyboard verbessert worden (Genauigkeit) oder der Webbrowser, welcher nun ganze Website offline lokal abspeichern kann.

Datenaustausch

Ein sehr geiles Feature ist der Datenaustausch zwischen zwei Geräten: man reibt sie dazu einfach aneinander - Android Beam, ähnlich wie die Philosophie der bekannten iOS App Bump. Die Bedienung wurde prinzipiell vereinfacht und vereinheitlicht. So kann man jetzt in vielen Apps durch einen Wisch zur Seite zwischen unterschiedlichen Funktionen, Seiten oder Datensätzen umschalten. Die Optik wird jetzt von der Schrifttype Roboto beherrscht, die Google für Android 4.0 hat entwickeln lassen und sich von ihr verspricht, sie werde Lesbarkeit und Übersichtlichkeit erhöhen.

Near Field Communication NFC

Das was Apples iPhone 4s noch vermissen lässt, steckt in Droid 4 bereits drin: NFC. Die Near Field Communication ist ein Übertragungsstandard nach internationalem Standard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken (bis 4cm) - dabei ist Beam die große Sache die NFC schick macht. Bisher erfährt das Konzept große Verbreitung in Japan für den Zahlungsverkehr kleiner Beträge. Etwa Pommes an der Imbissbude oder andere Kleinbeträge. In Deutschland wird die Technik zum Beispiel von der Deutschen Bahn in ihrem "Touch and Travel"- System eingesetzt. Apple wird dieses Feature wohl erst mit dem iPhone 5 Mitte 2012 nachliefern.

Samsungs Galaxy Nexus soll im November in den Handel kommen und bis dahin wird es weitere Telefone anderer Anbieter mit Droid 4 geben - für Apple wird die Luft wird knapper.

(via)