Ermittler stellen bei kino.to riesige Datenmenge sicher

Im Verfahren gegen das Internet-Filmportal kino.to haben die Ermittler eine riesige Datenmenge von mehr als einer Million Gigabyte (ein Petabyte oder 1.000 Terabyte) sichergestellt. Zur Auswertung seien auch externe Fachleute hinzugezogen worden, sagte der Sprecher der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft in Dresden am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung. "Das geht sehr in technische Details, da haben wir uns externen Sachverstands bedient." [Heise]

BÄM! Das ist ja mal der Hammer. Ich frage mich nur, woher diese riesigen Mengen Daten her kommen, wenn doch keine Filme gehostet sondern nur Links verteilt worden sind? Nutzerdaten können das ja wohl kaum sein, oder? Zumindest hoffe ich es!

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de