Das Ende von Bitcoin?

Was für eine Katastrophe, erst neulich wurden einem Nutzer umgerechnet 500.000 Dollar in Bitcoins entwendet, dann kam ein Trojaner der Bitcoins stiehlt und auf einen polnischen FTP hoch lädt in Umlauf und nun das: Mark Karpeles von Mt. Gox (der größte ) erklärte, dass ein Benutzerkonto mit einer großen Summe Bitcoins in der letzten Nacht gehackt wurde, woraufhin versucht wurde, alle Bitcoins zu verkaufen. Allerdings war eine Schutzmaßnahme aktiv, die lediglich den Verkauf von Bitcoins mit einem Gegenwert von 1.000 US-Dollar pro Tag erlaubt. Zudem hatte der Besitzer des gekaperten Kontos lesenden Zugriff auf die Nutzerdatenbank von Mt. Gox, so dass die persönlichen Daten vieler weiterer Konten entwendet werden konnten.

Sie enthalten neben E-Mail-Adressen auch die verschlüsselten Passwörter, die sich nur mit sehr großem Aufwand in Klartext-Passwörter übersetzen lassen würden. Die Datenbank kursiert bereits im Netz. Bis der Einbruch in das System komplett aufgeklärt werden kann, bleibt Mt. Gox geschlossen. Man konnte bereits herausfinden, dass der Hacker mit einer IP-Adresse aus Hong Kong aktiv war. [WinFuture]

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de