Shitstorm über Android

Tja, nun hat es Android also doch erwischt. Nach all den Datenspack-Debatten über Apples iOS Politik und den zugegeben recht gruseligen Aufzeichnungen der Bewegungsprofile, hat es auch die derzeitige Bastion freier Software auf Telefonen erwischt: Android, Googles OS für Mobiltelefone, hat ein Datenleck! Aber dies hier soll kein Rant werden und auch keine Genugtuung für das Apple-Bashing in der letzten Zeit: nein, es soll nur darauf hinweisen dass bei all der Komplexität in heutigen Telefonen -ähnlich wie bei früheren Windows-Versionen die aufgrund der Altlasten und Kompatibilität- gewisse Fehler und Datenprobleme immer wieder auftauchen werden.

Wobei sich hier die Frage stellt, ob das wirklich so ein großer Fehler ist, wie SpOn da reißerisch berichtet. Wir sagen: NEIN!

[...] Googles Android-Anwendungen übertragen Daten unverschlüsselt, sagen Wissenschaftler der Universität Ulm. Angreifer können dadurch an Anmeldedaten gelangen, um vertrauliche Daten einzusehen, zu ändern oder zu löschen. Google reagiert nur halbherzig darauf. [Golem]

Hier müssen wir aber mal eben einhaken: Wer eine Verbindung zu einem offenen WLAN herstellt und dann persönliche Daten unverschlüsselt überträgt, geht ein großes Sicherheitsrisiko ein. Das weiß jeder und das macht sogar Windows automatisch, also sich zu bekannten (und unverschlüsselte sind ja defacto bekannte Wlans) WLans zu verbinden.

[...] Der Angreifer kann fortan den gesamten unverschlüsselten Datenverkehr mitlesen. Dazu ist lediglich eine Software wie Wireshark ((Netzwerk-Protokoll-Analysierer und Traffic-Auswerter)) notwendig. [...]

Jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Problem, dass aber auch nicht nur bei Android so sein dürfte: [...] Der Kalender und das Adressbuch von Android überträgt Authentifizierung-Token immer unverschlüsselt. Das gilt auch für die Android-Anwendung Picasa. Wer mit seinem Android-Smartphone ein unverschlüsseltes WLAN-Netzwerk verwendet, läuft Gefahr, dass seine Anmeldedaten ausspioniert werden, ähnlich wie bei einem Session-Cookie. Ein Angreifer kann dann vollen Zugriff auf alle bei Google hinterlegten Daten erhalten und diese nach Belieben einsehen, ändern oder löschen.

Die eigentliche Schwachstelle in Android, die von den Ulmer Forschern entdeckt wurde, befindet sich in den Google-Diensten, die auf den Smartphones und Tablets genutzt werden. Mindestens alle zwei Wochen muss sich ein Anwender mit seinem Nutzernamen und seinem Passwort bei den Google-Servern authentifizieren. Über eine verschlüsselte HTTPS-Verbindung werden die Anmeldedaten übertragen - von den Google-Servern erhält man daraufhin ein so genanntes authToken, das maximal zwei Wochen gültig ist. Damit kann ohne erneute Authentifizierung mit Google-Diensten wie dem Kalender, der Kontaktverwaltung sowie dem Fotodienst Picasa kommuniziert werden.

Die eigentliche Sicherheitslücke befindet sich also in der Kommunikation mit Hilfe dieses oben bereits genannten authTokens. Der Datenaustausch mit den Google-Diensten findet wie beschrieben eben unverschlüsselt statt, so dass ein Angreifer das authToken mitlesen kann, um damit Zugriff auf die Google-Dienste zu erhalten, so dass die dort gespeicherten Daten ausgespäht werden können. Die Ulmer Forscher sind der Ansicht, dass die Arbeit der Kriminellen erleichtert wird, indem automatisch eine Verbindung zu bekannten WLANs hergestellt wird, die sich leicht fälschen lassen. [Winfuture]

[Update]
Gegenüber der Nachrichtenagentur 'dpa' hat sich ein Google-Sprecher zu den Berichten über die Sicherheitslücke geäußert: "Wir sind uns des Problems bewusst, haben es in den jüngsten Android-Versionen für Kalender und Kontakte bereits beheben können und sind dabei, es auch für Picasa zu lösen." [Winfuture]

Weitere Informationen: Beschreibung der Schwachstelle der Ulmer Forscher

Artikelfoto: (C) ladebildschirm.de

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de