So, jetzt muss ich mal Fefe zitieren weil er solche Dinge immer am Besten zusammen fassen kann: [...] Oh Mann, was rollt denn da gerade schon wieder für ein Skandälchen durch die deutsche Blogosphäre? [...] Heise berichtet:
Nach Informationen Pallenbergs habe Christoph Berger, Geschäftsführer von Basic Thinking und Onlinekosten.de, zahlreiche Blogger kontaktiert und ihnen eine "Kooperation" angeboten. Die Blogger sollten Links mit passenden Keywords auf ihren Sites platzieren und dafür 25 Euro pro [Korrektur: Monat und] Link erhalten. Diese Links durften nicht als Werbung gekennzeichnet werden. Außerdem verpflichtete Onlinekosten.de die Blogger zur Geheimhaltung über diese Verabredung, ansonsten drohe eine Vertragsstrafe von 5001 Euro.

Für solche Hungerlöhne lassen sich die Blogger abspeisen? Das ist ja grotesk! [blog.fefe]