Der Mac App Store ist da

Und plötzlich war er da. Heute gegen 16 Uhr, klammheimlich über das Systemupdate Mac OS X 10.6.6. Der Mac App Store für OS X. Der App Store läuft nur unter Snow Leopard. Apple möchte dadurch wohl das Installieren und Updaten von Programmen vereinfachen, weil alles zentral durch den Store verwaltet wird, ganz genau so wie der iOS Store für die ganzen iDevices. Nach Angaben von Apple umfasst das Sortiment zum Start mehr als 1000 kostenlose und kostenpflichtige Apps. Neben bekannter Mac-Software hält der neue Store auch etliche vom iPhone vertraute Softwaretitel vor, die erstmals für Mac OS X angeboten werden.

Apples eng gefasstes Mac-App-Store-Regelwerk verwehrt derzeit aber nützlichen Systemerweiterungen den Zutritt zum zentralen Downloadverzeichnis. Große Drittentwickler wie Adobe oder Microsoft sind zum Start ebenfalls nicht vertreten. Sie dürften ihre Mac-Anwendungen kaum oder nur zögerlich über den Mac App Store anbieten – sie können beispielsweise nicht ihre eigenen Installer einsetzen und Käufern steht frei, Anwendungen aus dem Mac App Store grundsätzlich auf "allen persönlichen Macs" einzusetzen.

So sieht er aus:

Ein Programm installieren:
Wenn man nun eine Anwendung installieren möchte, klickt man wie im iOS App Store auf das Programm und es fliegt in das Dock, wo sich ein Fortschrittsbalken füllt, bis das installierte Programm direkt startet. Hier installiert er gerade Soundcloud, einer Gratis-App aus dem Bereich Musik. Apple hat seine Software ähnlich wie in der Download-Sektion auf Apple.com in Kategorien wie "Produktivität" usw. gepackt.

Bevor man etwas laden kann, muss man sich wie bei iTunes mit seiner Apple-ID authentifizieren, hat man noch keine kann man eine anlegen. Ansonsten kann man keine Software laden und installieren. Apple bietet im Mac App Store einzelne Anwendungen aus dem iLife-Paket für jeweils 11,99 Euro und Pages, Keynote sowie Numbers zum Stückpreis von 15,99 Euro an. Die Fotosoftware Aperture ist für 62,99 Euro erhältlich.

[Update] Viele kostenlos im Mac App Store angebotene Anwendungen können, wie ein Versuch von Mac & i zeigte, dank dort nicht notwendigem Receipt-Checks problemlos manuell weitergegeben werden. Sie lassen sich deshalb auch auf App-Store-freien Macs installieren. Das gelang in einigen Fällen – wie der offiziellen Twitter-App oder "Solitaire Greatest Hits" – sogar unter Mac OS X 10.6.4, obwohl das den App Store noch gar nicht unterstützt. Ein Weiterverkauf von erworbener Software ist in Apples Geschäftsbedingungen dagegen ausgeschlossen. [Heise]

Download:
Mac OS X 10.6.6 (Update-Version: 143,59 MByte, Combo-Version: 1,06 GByte)

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de