Ein kleines bisschen Datenbank-Voodoo:
Geschriebene Wörter: 314
Dieser Artikel wurde seit dem 05-03-07 bereits 3802x direkt gelesen.
Der Aufruf brauchte laut Datenbank: 63 Abfragen / 0,427 Sekunden.

4 Comments

  1. lugo

    waer es nicht einfacher gewesen auf den heiseartikel zu linken anstatt ihn in gaenze hier reinzustellen?

  2. sirdirk

    Das ist echt der Hammer. Ich bin mir aber in diesem Fall wirklich nicht sicher was ich davon halten. Ich formuliere das mal so, aus Sicht von Eltern, scheint dieser Vertrag wirklich eine Verbesserung zu sein, den seien wir ehrlich, Porn&Crime machen sicherlich den Großteil des Topics im Internet aus. Und wenn man eigene Kinder hat, möchte man natürlich nicht seinen Filius bei schauen von “A Cockwork Orange” erwischen. Auf der anderen Seite sage ich mir aber, warum das so spät kommt, jetzt wo es die Infrakstrukure steht, sich eine Bloggerszene entwickelt. Das hätte schon vor Jahren passieren sollen. Inzwischen lässt sich das aber kaum noch kontrollieren und ich habe eher das Gefühl, dass das ein weiterer Versuch ist, das Internet zu kontrollieren. tritt das wirklich in Kraft, sollte man sein ezuch im Ausland hosten.

    @Jan

    was für ein Schweinskram? Du hast doch die Mumu von Britney geblockt :-)

    • Die war damals von mir zensiert! :-) Aber nicht weil es pornographisch ist, sondern weil ich es so hässlich fand.

      Man darf das Internet nicht zensieren, nicht durch eine staatliche Institution, den letzten Ort an dem ich Informationen erhalten kann, ohne dass sie vor geprüft und auf ihre Sinnhaftigkeit aussortiert werden, wie bei allen großen Zeitungen üblich – eine Meinung vorkauen. Hast Du mal was von “Medienkompetenz” gehört? Das ist in meinen Augen viel wichtiger, also dass Eltern ihren Kindern beibringen, mit Videospielen, Egoshootern, dem Internet oder auch beknacktem Privatfernsehen umzugehen und es selbstständig sinnvoll zu sondieren – was immer das im Einzelnen bedeuten mag. Es darf doch kein Staat irgendwelche Internetseiten mit zweifelhaften Versuchen zensieren! Jeder hat ein Recht auf alle Informationen, sie sollten immer Frei sein – und ein jeder hat auch das Recht darauf, sich seine Meinung dann später selber zu basteln.

      Genau wie bei Wikileaks: nicht alle Informationen sind besonders wichtig oder großartig, aber genau darauf kommt es ja an: sich ungefilterte Informationen anzuschauen und dann selbst entscheiden zu können, was man davon hält. Es grenzt ja an Entmündigung wenn ich dafür sorge, dass Du gewisse Informationen nicht erhalten sollst, weil ich der Meinung bin, du kannst -aufgrund welcher kognitiven Einschränkungen auch immer- nicht damit umgehen. Medienkompetenz stünde auch vielen Politikern sehr gut zu Gesicht.

Comments are closed.