Erfurt will Studenten Semesterzuschuss kürzen

Wohnsitzprämie, Begrüßungsgeld, Umzugshilfe oder Semesterzuschuss - deutschlandweit bieten Hochschulstädte Studenten finanzielle Anreize, um die Zahl ihrer Einwohner mit Hauptwohnsitz zu erhöhen. Erfurt ist mit 80 Euro pro Semester führend, setzt jetzt aber den Rotstift an. Erfurt. Es funktioniert nach dem Prinzip Geben und Nehmen. Seit sieben Jahren beglückt die Stadt den akademischen Nachwuchs mit 160 Euro pro Studienjahr und blätterte dafür aus dem Stadtsäckel beispielsweise im vergangenen Jahr 410.000 Euro hin. Voraussetzung für die Zahlung ist, der Student hat seinen Hauptwohnsitz in Erfurt angemeldet und studiert an Universität oder Fachhochschule. Vorteil für die Stadt: Die Einwohnerzahl und mit ihr die Pro-Kopf-Zuschüsse des Kommunalen Finanzausgleichs durch das Land steigen. Jeder Einwohner ist 800 Euro pro Jahr "wert". Thomas Huck, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Stadtrat hat errechnet: In sieben Jahren konnten so über Schlüsselzuweisungen 14 Mio. Euro zusätzlich eingenommen werden. [...] >> Thüringer-Allgemeine.de