Laber Rhabarber

Haha, da bin ich ja mal wieder über eine nette Anekdote gestolpert.

Und zwar las ich gerade auf einer großen deutschen Linux-News-Seite den Artikel über Clang (eine Art Compiler unter BSD Lizenz) und stieß dabei auf einen Kommentar, der Bjarne Stroustrup (den Erfinder von C++) zitierte, und stieß dadurch wiederum -diesmal schon in der Wikipedia blätternd- auf den Grace Murray Hopper Award (einem Preis für junge Programmierer), dessen erster Preisträger wohl Donald Ervin Knuth war. Er erhielt diesen Preis um 1971 herum für sein Buch The Art Of Computer Programming, für dessen Druck er extra das Zeichensatzprogramm TeX erfand.

blalalala schnarch bla* (ich kann sehr ausschweifend werden, bevor ich zum Punkt komme)

Auf jeden Fall ist Herr Knuth wohl auch dafür bekannt, sehr viel Wert auf Ästhetik und so Zeug zu legen und Software sowie Dokumentationen so sorgfältig wie literarische Texte zu schreiben. Und deshalb zahlt er für jeden, der einen Fehler entdeckt, einen hexadezimalen Dollar 162 (256 Cent) als Preis. Weil diese Schecks aber sehr beliebt sind und als große Anerkennung gelten (Knuth ist ja quasi sowas wie ein Gott), werden sie fast nie eingelöst. Wohl deshalb werden die begehrten Anerkennungsschecks seit 2008 als persönliche Einlagen bei der fiktiven Bank von San Seriffe ausgestellt.

Ist das nicht lustig? Schon, oder? Charmant irgendwie. Ähm, das wars eigentlich auch schon :-)

Hat zwar etwas gedauert, aber auf RTL läuft nach dem bekloppten Pocher auch noch der verblödete Barth, hintereinander und deshalb hatte ich wohl einfach nur zuviel Zeit.

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de