[Trigami-Review]

1487-1383-logo_weiss

Oh man, wie habe ich mich gefreut als am Mittwoch endlich die neue LED LENSER im Briefkasten lag, taufrisch und in bester Laune für ein kleines Review durch uns :-)

Was zu aller erst ins Auge fällt, ist zweifelsohne die schöne und hochwertige Verpackung, wie man sie zum Beispiel auch bei Profiprodukten von Apple oder ähnlichem kennt.

Das Produkt welches ich heute reviewen möchte, ist die LED LENSER M5 aus dem Hause Zweibrueder. Unterschiedliche Situationen erfordern individuelle Lichtprogramme. Eigens dafür kreierten die Lichtdesigner von Zweibrueder die Smart Light Technology. Die Basis bilden computeroptimierte Microcontroller, die Bestandteile aller Produkte der M-Serie sind. Bildschirmfoto 2009-08-31 um 16.03.48Ergebnis ist die Symbiose zwischen einer Vielzahl von verschiedenen Lichtprogrammen und deren Kontrolle über nur einen Tast-Schalter. Als Kernstück der Smart Light Technology optimiert der intelligente Microcontroller zudem den Energieverbrauch. Damit werden neue Maßstäbe im Bereich modernster Steuerung und kompaktester Bauweise gesetzt. Technik und Design in vollendeter Harmonie.
  • Das Zubehör // Lieferumfang
Die M5 wird natürlich nicht nur mit der Lampe selbst geliefert, sondern kommt mit Zubehör. Zuerst ein mal fällt die so genante Smart Card ins Auge, welche kompakt und übersichtlich die wichtigsten technischen Funktionen sowie Funktionsweisen (dazu später mehr) beschreibt.

Bildschirmfoto 2009-08-30 um 15.55.19

Sie kann immer mitgeführt werden was eben ganz nützlich sein kann, gerade auch am Anfang, wenn man den Leuchtmodus ändern will und die Abläufe noch nicht kennt.

Ein hochwertiges Holster mit Karabiner wird ebenfalls mitgeliefert. Hier findet die M5 ihren Platz und kann problemlos am Gürtel getragen werden.

IMG_1682

Eine kurze Bedienungsanleitung sowie ein kleines Produktheft und natürlich die AA-Batterie runden den Lieferumfang ab.

Zubeoer_gesamt

  • Die Funktionen
Die LED LENSER© M5 benötigt lediglich eine handelsübliche AA-Batterie, um einen Lichtstrom von 88 Lumen zu erzeugen. Mit 74 Gramm ist sie ein Leichtgewicht, bei der Innovation und Technologie sich in Lichtausbeute und Fokussierqualität niederschlagen. Der Vorteil einer handelsüblichen Batterie ergibt sich quasi automatisch, denn diese gibt es ja nun wirklich überall und vor allem auch recht preiswert, weil man eben keine speziellen Foto-Batterien oder ähnliches kaufen muss. Und das die Laufzeit durch die LED-Technik im Gegensatz zu normalen Taschenlampen um das 100fache verlängert ist, versteht sich von selbst.

Offene Lampe und Bat

Die M5 ist mit einem intelligenten Mikroprozessor ausgestattet. Damit können durch verschiedene Tast- und Schaltkombinationen (steht auf der Smart Card) die volle Lichtleistung, ein gedimmter Sparmodus und ein Verteidigungsmodus mit Stroboskop geschaltet werden. Ich habe natürlich am Donnerstag bei fröhlichem Balkon-Bier-Trinken mit Freunden an die M5 gedacht und sie sogleich zum rumspielen geholt. Klar ist, dass man die Schaltfunktionen auch noch nach 5 Bier hinkriegt wenn man vorher kurz geübt hat und die Funktionalität somit erhalten bleibt :-) Weiterhin fiel die enorme Lichtkraft dieser nahezu winzigen Lampe auf. Bei uns ging das dann so weit als das wir von freundlichen Nachbarn aufgefordert wurden, den Baustrahler abzuschalten weil er in die Fenster der gegenüberliegenden Häuser leuchten würde. HAHA.

Die Reflektorlinse des Advanced Focus System© sorgt für einen besonders gleichmäßigen Lichtkegel. Der Fokus des Lichtstrahls wird über eine Gleitschlittenmechanik (Speed Focus) mit einer Hand reguliert. Man kann also die Intensität der Leuchtstärke vom Fokus her verändern, quasi breit ausgestrahlt oder Punktgenau.
Die M5 besitzt übrigens innen hochwertige vergoldete Kontakte, der Verschluss ist sehr massiv und wird später noch auf seine Dichtheit geprüft :-)

Bildschirmfoto 2009-08-30 um 19.58.57

Der sogenannte Stroboskop-Modus der M5 ist bei Dunkelheit im Freien übrigens nicht zu unterschätzen. Rein theoretisch ist es damit wohl problemlos möglich, bei Gefahr wohl, jemanden derart zu blenden, als das man zumindest die Flucht antreten kann. Sie kann also quasi fast zur Selbstverteidigung dienen.

  • Noch ein mal die Features zusammengefasst
- Smart Light Technology (S.L.T) - Microcontroller gesteuert - Bedienerfreundlich - Robustes Metallgehäuse - Strobe Modus (Verteidigungsmodus) - Blendfreier, gedimmter Modus - Speed Focus (Einhandfokussierung) - Advanced Focus System (Linsenreflektor) - Hartvergoldete Kontakte - Homogener Lichtkreis defokussiert - Optimale Lichtausbeute fokussiert - Geringes Gewicht (ca. 74 g inkl. Batterie) - Spritzwassergeschützt - Betrieb mit nur einer kostengünstigen Standard AA Batterie - Smart Light Technology - Hohe Leuchtkraft von 88 Lumen - Kompakte Abmessungen und geringes Gewicht - verschiedene Lichtprogramme wählbar - Stroboskopmodus zur Selbstverteidigung - homogener Lichtkegel beim Fokussieren durch Advanced Focus System - Einhandfokussierung durch Verschieben des Lampenkopfs über eine - Gleitschlittenmechanik (Speed Focus) - einfache Bedienung durch „Smart Card“

Der nun folgende Punkt hat mich einige Überzeugungsarbeit bei meinen Kumpels gekostet, denn es ging um nicht weniger als den Versuch, die Lampe ins Wasser zu werfen und zu prüfen, ob sie noch leuchtet :-) "Nein, das kannst Du doch nicht machen, gib sie vorher lieber mir..." Waren einige Aussagen bezüglich meiner Idee. Aber wie dem auch sei, ich hab dann natürlich getan. Ich habe also das Waschbecken voll mit Wasser gelassen, die Lampe leuchtend hin gehalten, sie komplett untergetaucht, sie liegend im Wasser leuchten lassen und sie zum Schluss sogar ein mal aus und wieder eingeschaltet. Unter Wasser.

Und die Lampe funktioniert tatsächlich noch, grandios und ohne Probleme :-) Die M5 ist also definitiv wasserdicht. Und der Test hat Spaß gemacht, aus dem Fenster werfen wollte ich sie aber nicht. Obwohl ich gelesen habe, das sie stoßfest ist und wohl einen Sturz aus dem 2. Stock überleben würde. Nun denn...

Im praktischen Einsatz hat sich die Lampe bei mir recht prima beim Kontrollieren der Sicherungen bewährt, weil nämlich der iMac durch eine defekte Steckdosenleiste den Fi-Schalter raus gehauen hatte. Nachts, also zumindest war es bereits dunkel. Man musste zwar den Fokus verbreitern weil man sonst geblendet worden ist, aber das war ja kein Problem.

Gut funktioniert hat auch der Lesetest, dass heißt, Buch lesen, Nachts, nur mit der M5. Im gedimmten Sparmodus ging das recht gut, wobei aber der Lichtstrahl im normalen Modus einfach viel zu stark leuchtet und sehr blendet.

Generell sind wir -die da alle die M5 betatscht haben- mit der Verarbeitung, dem Gewicht, der Leuchtkraft sowie der Funktionalität sehr zufrieden. Ob wir sie nun aber auch alle kaufen würden, ist natürlich ungewiss. Weil die M5 eine Profilampe mit speziellen Funktionen und Möglichkeiten ist, hat sie eben einfach ihren Preis. Einzig und allein einige Kritik kam über die Schaltvorgänge, die nämlich, wenn man es zu schnell macht, manchmal nicht funktionieren. Hat man es dann gerade eilig, kann es nerven.

Das wars aber auch schon :-)