180px-AdlerKlein2Oh man, das ist ja wieder mal total spannend. Haben Sie denn schon ein mal was vom sogenannten Infitine-Monkey-Theorem gehört? Nein? Ich bisher auch nicht. Aber wie dem auch sei, jenes Theorem (engl. infinite – unendlich; monkey − Affe) bzw. Theorem der endlos tippenden Affen besagt, dass ein Affe, der unendlich lange zufällig auf einer Schreibmaschine herumtippt, fast sicher irgendwann alle Bücher in der Bibliothèque nationale de France (Nationalbibliothek Frankreichs) schreiben wird. In englischsprachigen Ländern heißt es, dass so irgendwann die Werke William Shakespeares entstehen werden.

Wie geil ist das denn? Unglaublich, oder? Was es nicht alles gibt. Übrigens erklärt sich die Sache folgendermaßen.

Eine von mehreren Varianten des Theorems geht von einer unendlichen Anzahl von Affen aus, die gleichzeitig auf Schreibmaschinen herumtippen, und behauptet, dass mindestens einer von ihnen direkt und ohne Fehler die oben genannten Werke eintippen wird.

Die Formulierung des Theorems soll verblüffen und bedient sich daher einer bildlichen Sprache, das Theorem ist jedoch wissenschaftlichen Ursprungs und hat einen mathematisch fundierten Hintergrund. Es verdeutlicht in Form eines Beispiels eine Aussage der Wahrscheinlichkeitstheorie, das Lemma von Borel und Cantelli. Das aus dem Theorem resultierende Gedankenexperiment kann bei der Vorstellung von Unendlichkeit und der Einordnung von Wahrscheinlichkeiten nützlich sein und wird auch zu diesen Zwecken gebraucht. de.wikipedia.org

[...] ... [...]

Letztendlich bleibt festzustellen, das die Wahrscheinlichkeit den Hamlet zu vollenden, so beschrieben werden kann.

  • „Wenn der Affe in der Lage wäre, je Nanosekunde eine Taste zu drücken, dann würde die Wartezeit, bis er den gesamten Hamlet vollendet hat, einen solch großen Zeitraum umfassen, dass das geschätzte Alter des Universums im Vergleich dazu unbedeutend wäre … nicht gerade eine praktikable Methode, um Theaterstücke zu schreiben.“