Chrome OS

google-chrome-os-300x288Tja, so ist das, würden manche sagen. So ist was? Würden andere wiederum fragen. Na, das man eben nicht mehr alles mitbekommt, so wie früher, würde ich sagen.

Genauer gesagt, geht es um die Ankündigung im offiziellen Firmen-Weblog von Google, wo bereits am 07.07.2009 zu lesen stand, dass der letzte Schritt auf dem Weg zur Worlddomination genommen ist, nämlich das eigene Betriebssystem von Google, Chrome OS, angekündigt worden ist. Das habe ich tatsächlich komplett verpasst und nicht mitbekommen. Nicht mal ein bisschen, mit einem halben Ohr vielleicht, wie sonst so. Argh. Naja.

Demnach soll Google Chrome OS, auch „Google Chrome Operating System“ genannt, auf einem Linux-Kern und dem hauseigenen Webbrowser Chrome basieren. Das Betriebssystem soll für Netbooks und ähnlich leistungsschwache Rechner ausgerichtet werden und dessen Veröffentlichung ist für die zweite Jahreshälfte 2010 geplant (de.wikipedia.org). Es ist also "nur" ein anderes Linux mit neuer  grafischer Oberfläche.

Heise.de [...] Google dehnt sein Tätigkeitsfeld immer weiter aus und kommt Microsoft, das bei Internet-Suche und -Anwendungen bislang kein glückliches Händchen bewiesen hat, auch in seinem ureigensten Feld in die Quere: Ein eigenes Betriebssystem kündigte der Suchmaschinenprimus an. Damit muss Microsoft bei Betriebssystemen neben Linux mit einem weiteren ernsthaften Konkurrenten in einem Markt rechnen, der immer noch eine der wichtigsten Stützen für das Geschäft des Softwareriesen aus Redmond ist. Bereits mit dem Handy-Betriebssystem Android, das auf Initiative von Google von einem Firmenkonsortium als Open Source entwickelt wird, konnte Google die etablierten Mitspieler im Markt für Handy-Betriebssysteme überraschen. [...]

Die Idee, Chrome OS im Gegensatz zu den meisten anderen grafischen Betriebssystemen nur minimale Funktionen bereitzustellen – mit dem Ziel, die Störanfälligkeit bei optimierter Geschwindigkeit zu minimieren, ist eigentlich ganz schön cool. Die Frage ist nur, wie viele Nutzer sich auf "ohne Office" einlassen. Klar, zunehmend lassen sich die Google-Apps auch in einem Offline-Modus nutzen, aber es ist dennoch nicht das selbe.

Sehr mächtig hört sich auch die Liste der OEM-Partner an, welche Hard- und Software zusammen mit Chrome OS anbieten werden (Acer, Adobe, Asus, Freescale, Hewlett-Packard, Lenovo, Qualcomm, Texas Instruments und Toshiba sowie auch Intel, welche vermeldeten sich an der Entwicklung zu beteiligen.

In der zweite Jahreshälfte 2010 kann mit ersten Geräten gerechnet werden.

Na ich bin ja wirklich mal sehr gespannt.

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de