Die lieben Bürgerechte

Gut, man kann über Straftäter denken was man möchte, aber dennoch handelt es sich um ein Gezücht der jeweiligen Gesellschaften. Das gilt meiner Meinung nach auch für Sexualstraftäter, den für mich macht es keinen Unterschied, ob es sich hierbei um jemanden handelt, der seinen Nachbarn "aufgefressen", im Wahn in der Rushhour ein Gemetzel verursacht hat oder eben jemanden vergewaltigt hat.

Die Frage ist natürlich, wie erwachsen und ernsthaft eine Zivilisation sich damit auseinandersetzt. Und wenn ich sowas lese, dass nun im Bundesstaat Georgia Sexualstraftäter neben der Reglementierung des Wohnsitzes, der Veröffentlichung sensibler personenbezogener Daten im Internet verpflichtet werden, Ihre Emailadressen und Passwörter offen zu legen, hege ich hinsichtlicher dieses schon fast progromähnlichen Ausmaßes, daran ernsthaft meine Zweifel. Auch der Kommentar des Senator von Georgia zu der Themati ist eigentlich eher erschreckend.

Dazu der Senator von Georgia, Cecil Staton: "Wir reglementieren ihren Wohnsitz, wir veröffentlichen ihre Daten im Internet. In gewisser Weise dringen wir in ihre Privatsphäre ein. Aber wir denken, dass sie zu einem gewissen Grad ihre Persönlichkeitsrechte verwirkt haben.

Toll, wir kacken also auf die Bürgerrechte. Ich meine, nicht desotrotz handelt es sich hierbei um Menschen welche ihre Strafe, das wahrscheinlich nicht mal zu knapp, verbüßt haben.
Also für mich hat das schon Ächtung und der erste Schritt hin zur Todesstrafe oder Aussetzung. Fürher nannte man das an dann Pranger stellen.

Ich meine, die werden nie wieder normal leben können. Warum nicht gleich totschlagen oder lynchen lassen, damit das Gezücht weg ist. Und was mich mich nicht logisch ist, warum Sexualstraftäter anderst behandelt werden als Totschläger oder Mehrfachmörder.

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de