Der Milchmann

Wir brauchen mehr Milchmänner, wir brauchen mehr Geschichten wie Snatch oder "Als das Koks nach Amerika kam"... Der Spiegel berichtet über die 5. Drogen-Baron-Epigone. Und dennoch sind es nach wie vor die interessantesten Geschichten welche nur die Unterwelt selbst zu verfassen im Stande ist.

In der britischen Unterwelt nannte man ihn den "Milchmann", weil er so zuverlässig lieferte. Doch Brian Brendan Wright versorgte die Schönen und Reichen der Insel mit ganz anderer Ware: Kokain. Elf Jahre dauerte die Jagd auf den König der Kokshändler.

Wright war über Jahre hinweg so etwas wie der ungekrönte König der britischen Kokshändler. Sein Schmugglerring galt als der erfolgreichste im ganzen Land. Mehrere hundert Millionen Euro soll der Stoff wert gewesen sein, den Wright mit seinen Gefolgsleuten auf die Insel brachte.

Allein das Privatvermögen des Mannes, der gestern von einem britischen Gericht zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, wird auf 600 Millionen Pfund (etwa 890 Millionen Euro) geschätzt.

By the way liegt sein Geld nicht auf irgendwelchen Konten oder gehört Banken, nein viel mehr hat er es Bar in der Verwandtschaft deponiert. Schier unglaublich, wenn man sich die Höhe von 600 Millionen Pfund mal durch den Kopf gehen lässt. Hier gibt es noch mehr zu erfahren.

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de