John Holmes - 70s Porn Funk

Eine traurige Geschichte. Großartig vorlagentechnisch verfilmt mit "Boogie Nights".
Während seiner Studienzeit an der UCLA in Kalifornien teilte ihm eine Zimmernachbarin mit, dass ein Pornodarsteller mit einem langen Penis gesucht würde und er dadurch seine chronische Geldknappheit mindern könne. Seine Penislänge betrug nach eigenen Angaben damals ca. 33 cm und so beschloss Holmes 1968, in der Pornobranche Fuss zu fassen.

Holmes begann seine Filmkarriere 1969 und setzte sie bis kurz vor seinem Tod fort. Er hat in ca. 1.750 Filmen mitgespielt - wobei sehr viele Filme an nur einem Tag gedreht wurden - und dabei vor der Kamera sowie außerhalb des Filmgeschäfts Geschlechtsverkehr mit mehreren tausend Frauen und auch zahlreichen Männern gehabt - nach eigenen, vermutlich stark übertriebenen Schätzungen mit rund 14.000 Frauen. Weit realistischere Schätzungen gehen von etwa 3.000 aus.

Während seiner Karriere als Pornostar und Gigolo in den 1970er-Jahren gab er sein Geld genauso schnell wieder aus, wie er es einnahm, vor allem für Drogen. Gegen Ende des Jahrzehnts litt seine sexuelle Potenz zusehends unter seiner Drogenabhängigkeit und Holmes fand daher keine Filmrollen mehr. Er finanzierte sich selbst durch Einbrüche in Häuser und Autos und durch Arbeit als Drogenkurier. 1981 soll er Zeuge eines Vierfachmordes im Drogenmillieu gewesen sein; 1982 wurde er vom Mordvorwurf freigesprochen. Der Mord ist allerdings bis heute noch nicht aufgeklärt.
Danach versuchte Holmes seine Drogensucht zu überwinden - was ihm nie vollständig gelang - und stieg wieder ins Pornofilmgeschäft ein. 1985 wurde bei ihm AIDS diagnostiziert. Er verheimlichte die Diagnose soweit möglich und drehte weiterhin Sexfilme bis kurz vor seinem Tod.
Quelle: Wikipedia
[tags]John Holmes, Mister 33 Zentimeter, Boogie Nights, Pr0n, Porno, 80s, 70s, Dirk Diggler[/tags]

Kommentare angetrieben durch Disqus

So viele Abonenten dieser Website können nicht irren:


Dinge und Sachen im Fuss

XStat.de