AVC

Tja... hat es mich doch wieder dahin gerafft. Dahin gerafft allerdings nicht im Sinne von Todsterbenskrank oder verendet sein, sondern eher im Zuge des Arbeitswahns. Ich muss nämlich arbeiten. Heute. An einem herrlichen Sonntag im Januar. Das Thermometer zeigt unglaubliche 15 Grad und an Schnee ist bei Leibe nicht zu denken. Bei aller Liebe, es gibt keinen Schnee Madame.

No Schnee today. Schnee ist im allgemeinen Sinne auch ein Synonym für eine Art Drogen. Koks. Kokstantin Wecker beispielsweise um musikalisch zu bleiben, aber auch unsere Politik ist nicht gefeit, Schlemihl Friedmann eben gleich. Doch auch der Sport ist Drogenmord, bedenkt man die damalige Katastrophe rund um Herrn Daum.

Egal, ich schweife ab, doch ein Ziel habe ich nicht. Es ist eher gegen diese Langeweile anzukämpfen und da schreibt man nunmal des Öfteren Zeuch. Also man schreibt, schreibt, kommt zu einem gewissen Schlagwort, schreibt weiter, baut dieses Schlagwort aus, kommt auf ein anderes Thema und plums, hat man wie im Drogenwahn ein völlig unverstÄndliches Werk verfasst, dessen händische Diarrhö online jedermann zur Verfügung steht. Ausgebrochen. Es verhält sich wie mit Fräulein Smillas Gespür für Schnee (TM), um nun doch beim Thema zu bleiben.

Cocain Blues. Aber, eigentlich wollte ich mich über dieses Wetter beschweren. Es kann doch nicht wirklich möglich sein das wir im Januar bei derart hohen Temperaturen dahin darben, nur um dann im Sommer eventuell von Billiarden Stechmücken, Borkenkäfern oder sengender Hitze dahingerafft zu werden. Es ist ein Jammer. Jammertal. Das Tal des Todes aus diesem Winnetou-Film, dem Häuptling der Mescalero-Apachen.

Der Apache ist gleichzeitig auch ein berühmter Kampf-Hubschrauber der Firma Boeing. Und manchmal ist er auch Webserver. So wie dieses Blog durch Apache gehostet wird, so verlässt sich das Volk der Indianer auf seinen Häuptling. Und die Amis auf Ihren Hubschrauber eben. Seltsam und sinnig zugleich. Doch der Vergleich hinkt.

Und ist eben doch nur ein trauriges Äquivalent meiner arbeitsamen Unterhaltungsweise, für mich selbst. Selbst ist man doch nur manchmal, sind doch ziemlich oft, also relativ häufig Personen um einen, besorgt beispielsweise, oder verrückt. Oder beides, verrückte Besorgnis quasi.