Die Langeweile...

...hat manchmal seltsame Züge, ne? Auf dem Rückflug hatte ich doch echt lange ganz viel Zeit und habe deshalb noch ganz viel mehr auf dem Powerbook rumgeschrieben. So dies und das... um die Zeit und das nicht-schlafen-können zu überbrücken. Was man halt so tut. Macht. Tun und Machen sind schlimme Sachen. Ich habe mal gehört im Deutschen gäbe es für beide Worte equivalente Äquivalente und man sollte sie auch tunlichst :-) benutzen. Egal, ich schweife nämlich ab... Nun folgt mein riesenlanger Text, der längste bestimmt in diesem Blog. Er entstand in 9 Stunden Flug und ist recht Sinnfrei... So wie eigentlich ganz viel hier.

[Copy&Paste]

PS: Hier gibt es immer was gegen Langeweile.

So, auf dem Flug zurück bleibt mir ja nun ein bisschen Zeit um ein kleines Resümee über Amerika, die Menschen, das Land, die Landschaft, die Art und Weise, all meine Impressionen eben, zu schreiben.

Momentan sitze ich noch im Passagier-Check-In-Bereich im John F. Kennedy Airport, New York. Mein Flug sollte nach aktueller Zeit in genau 53 Minuten starten. Wir sollen uns beeilen da direkt nach uns ein Flugzeug an meinem Gate 3 landet und deshalb Eile geboten ist. Aus diesem Grund sollten sich alle Passagiere bemühen so schnell wie möglich Ihren Platz zu finden. Ich fühle mir mit meinem Powerbook beobachtet, habe aber bereits jemanden gescannt der ebenfalls ein Apple, allerdings ein iBook hat. Ich bin also in guter Gesellschaft, das hässlich graue Thinkpad hinter mir ignoriere ich einfach mal. Oh, eine ganz schöne Frau beobachtet mich. Sie scheint alternativ zu sein, hat so eine modisch alte Brille mit schwarzer Umfassung und irgendwie auch alternative Klamotten. Not that way of a „Tusse“!

Ich sitze jetzt im Flugzeug. Der Start war für 19:20 Uhr geplant. Dann ist es aber schon 19:40 Uhr und wir stehen noch immer auf der Rollbahn. Sind nur 3 mal vor und zurück gerollt. Da erschallt plötzlich dieses berühmte Flugzeug-Ding-Dong, wie diese billigen Klingeln. Der Kapitän ist dran: Er erklärt das wir absolut beschissenes Wetter haben und deshalb nur von einer Rollbahn gestartet werden kann. Eine einzige Rollbahn für den gesamten JFK-Airport. Was für ein Scheiß? Ich meine ist das nicht einer der größten Flugplätze der Welt? Wie soll das gehen? Egal. Diese eine Startbahn auf die wir nun 1 Stunde warten müssen hat die Nummer Dreizehn. Ich finde das sehr passend. Sehr amüsant auch, fahre ich doch nun hier mit einer Boing 767 auf dem Flugplatz umher. Die schönste Stewardess der Welt steht neben mir und erklärt mir die Funktion des Not-Ausgangs auf dem ich sitze. Ich muss mitspielen. Wenn es aber brennt oder nach nem Absturz dort zuviel Wasser scheint soll ich die Tür zu lassen und lieber eine andere suchen. Ähm... okay! No problem, that seems to be easy for me. Ich habe das unglaubliche Glück hier im vollbesetzten Flugzeug den Notausgang mit der meisten Beinfreiheit bekommen zu haben. Sehr cool. Ich habe soviel Beinfreiheit wie die 1. Klasse. Okay, ich habe kein Internet, ich habe kein eigenes Display im Sitz, ich habe kein Telefon... aber who cares? Ich meine ich würde aus sowieso nur wegen des enormen Platzes in der 1. Klasse fliegen, nicht wegen einem Telefon. Ich bin ja zum Glück kein Alltime-Business.

Ach ja, die Stewardess ist gerade noch mal hier entlang gelaufen, Sie ist diese Art brasilianische Torero Frau. Also böse blickend, schwarze, scharf nach hinten gekämmte Haare und... keine Ahnung. Feuer im Arsch oder so. Ach, mir ist langweilig. Ich kann ja nicht mal rauchen. Dabei rauche ich immer. Ich bin schließlich passionierter Raucher. Auf die Frage hin ob ich draußen eine Rauchen könne meinte eine der Flugbegleiterinnen: Sure, but I think it’s the last cigarette in your Life. Because of the Fueling outside the Plane. Hmm, dachte ich mir doch. Rauchen tötet.

So, wir fahren mal wieder rum. Ich gucke jetzt vor laute Langeweile eine Runde Ehrensenf und trinke ein Glas dieses köstlichen Bonaqa Tafelwassers. Ist Tafelwasser nicht Leitungswasser? Ohne alles. In den hiesigen Rasthöfen steht in Englisch und Spanisch immer ein Hinweisschild das man doch bitte kein Leitungswasser trinken sollte da es zu schlecht sei, die Qualität einfach nicht ausreiche um es gefahrlos verzehren zu können. Wahnsinn denke ich mir, und schlürfe an meinem Becher bevor ich ohnmächtig werde... Hah! Nur Spaß. Die Phantasie scheint in Gefangenschaftssituationen (ich kann ja nicht rauchen gehen) ganz besonders aktiv zu sein. Ah, eine Durchsage, der Kapitän von Delta Flug 106 nach Frankfurt am Main spricht erneut: Wir sind an Position 12 der Warteschleife, die Flugzeuge starten im 2 Minuten Takt, das heißt in 20 Minuten geht es los. Also starten wir gegen 21:10 Bzw. 21:20 Uhr. Und wann wollten wir eigentlich wirklich starten? Aha, 19:20 Uhr New Yorker Zeit, um dann eben gegen 9:35 Uhr deutscher Zeit in FFM zu laden. Toll. Mal kurz mit den Fingern nachrechnen wann ich da jetzt ankomme... 2 Stunden später eben. Scheiße. Noch länger keine rauchen. Ach ist das nervig. By the way haben wir so schlechtes Wetter als das ich nichts fotografieren kann. Sehr schade, wären es bestimmt wieder fancy Nachtbilder geworden.

Ich bin in der Luft. Mit 2 Stunden Verspätung hat sich dieser nervige Stahlvogel doch noch dazu entschlossen in etwa 10000 Fuß Höhe zu fliegen. Ladies and Gentlemen, finally we started. Und nun? Keine Ahnung welcher Film heute laufen wird, auf jeden Fall gibt es gleich was zur Abendspeisung. Ah, Yeah... der Kapitän meldet gerade das wir 1 Stunde zu spät sind, also gegen 10:40 Uhr landen werden. Na das passt doch. Wenn die jetzt noch die bekloppte Turbine draußen an der Tragfläche ausmachen könnten wäre alles Bestens. Hmm, ich habe noch immer kein einziges rückblickendes Wort zu Amerika Beziehungsweise den USA verloren. Gestaltet sich ob der Verspätung auch irgendwie schwierig, ich mag das Land gerade gar nicht. Doch nicht mehr lange und ich habe irgendeine Seegrenze überschritten und befinde mich nicht mehr auf dem Territorium der vereinigten Staaten von Amerika. Dann kann ich endlich wieder frei denken. Was für ein Käse, Gedanken waren und werden immer Frei sein. Es sind Gedanken, sie entstehen im Kopf, in einer tumben Masse an Zeuchs und natürlich den relativ wichtigen Synapsen-Endkapseln, reifen, entwickeln sich und am Ende... sind Sie immer noch im Kopf und niemand kann Sie dort finden, erraten oder gar weg nehmen. Das finde ich ausgesprochen wichtig. Ahh, the waitress will serving my lunch in a few Minutes. No, damn, it’s my Dinner. Ahh, I’m stupid.

Jetzt werde ich erstmal den 4. Teil von „The Scene 2.0“ anschauen. Ist irgendwie empfehlenswert wenn man nicht viel mehr an Auswahl hat und jene dann auch noch aus Chaosradio (die letzten 10 Folgen), Chaos TV oder Ehrensenf (bestimmt die letzten 25 Folgen) bestehen. Die Alternativen meine ich. So eine elend Alternative ca. 28-jährige Muddi mit so nem Strohzopfhalter, ner komischen Jeans und –gefühlten- 20 Kindern versucht gerade Ihr Ältestes zu betten. Funktioniert aber nicht. Wie will man in so einem Flugzeug auch ordentlich schlafen? Ich hoffe bei mir werden es wenigstens 3 oder 4 Stunden. Glaube ich aber nicht...
Na hmm... Es ist zu kalt. Madame Blonde (die nebenher nicht nur alternativ sondern auch noch extrem groß für eine Frau ist) fragt mich ob mir auch kalt sei. Ich erkläre das es wohl immer so kalt ist, sonst würden bei Druckunterschied und Außentemperatur wohl die Instrumente im Flugzeug kaputt gehen, es würde beschlagen, Bakterien könnten sich fortpflanzen usw. aber dann stimme ich Ihr wengisten ob der Kälte zu. Ob der Rest meiner Vermutungen über die Kälte stimmen, kann ich ebenfalls nicht sagen... ich habe keine Ahnung und mir den Text nur ausgedacht um was anderes zu sagen. Ich glaube wir haben 18 Grad hier. Ich habe sogar diese lustige, blaue Decke ausgepackt und mich eingerollt. Ich habe ja genug Platz und so... aber neben mir ist auch die Toilette. Gegen den Lärm und den Stress der dauernd durch den Gang laufenden „Excuse me“, „Sorry Sir“ und „Hello, can I please“ werde ich aber sehr geschickt vorgehen. Ich werde es einfach überblenden. Hmm, ich werde meine Kopfhöhrer aufsetzen und einfach noch etwas feinem lauschen.

Nouvelle Vague. Sensationell. Ich habe das zufällig beim Google-Unterstützen-MP3-Suchen gefunden. Und zwar suchte ich nach einem Song von The Cure, oder waren es die Dead Kennedys? Egal, als Eins der Ergebnisse erschien nämlich ein gecovertes Lied von Nouvelle Vague. Ich habe dann noch herausgefunden das die das öfter machen. Sie interpretieren berühmte Lieder neu. Aber extrem chillig. Irgendwie schon fast so ein bisschen wie... „Cafe del Mar“, obwohl das ja ein Sampler ist. Das Pärchen, bestehend aus Madame Blond und Ihrem Mann, haben nun eine neue Aufgabe. Sie rennen im Gang hoch und runter, treffen sich und reden. Dabei war Ihr Mann bisher ganz sympathisch, hat er doch einfach nur in seinem Stuhl gesessen und nichts getan. Ich glaube ich habe das Pech neben der einzigen funktionierenden Toilette zu sitzen. Oder zu fliegen. Wie sonst sollte sich der gesamte Rest der Flugzeug-Passagiere neben mir und neugierig auf mein Powerbook (TM) guckend, erklären? WTF?

Ob ich auch mal rumlaufe? Aber bei meinem Glück wird mir doch sofort wieder zum Vorwurf gemacht das ich als elender Deutscher keinen Anstand besäße und einfach so ohne Manieren hier rumlaufen würde. Ist irgendwie immer so. Obwohl, manchmal auch nicht. Ich glaube ich bleibe lieber sitzen.

Ach, Flug 106 hat mal wieder technische Probleme. Ich habe es akustisch nicht verstanden, aber ich glaube irgendwas mit Druck oder Kabinen oder Heizung muss neu aufgeladen werden. Und die Kälte liegt daran das es draußen so kalt ist, hat die Stewardesse geraden den hinter mir sitzenden Leuten erklärt. Na ob meine Erklärung da nicht mal bedeutend cooler war, oder? Much more fancier. Naja, bisher habe ich keine weiteren Probleme, erstaunlich wenig Druck auf den Ohren und, ähm... Es fallen auch keine Beatmungsgeräte von der Kabinendecke. Also alles im grünen Bereich denke ich. Ah, man hat das Hauptlicht wieder abgeschaltet. Ob nun Zeit zum Schlafen ist? Ich rauche aber immer noch eine Zigarette bevor ich schlafe. Ich habe jetzt schon wieder 6 oder 7 Stunden nicht geraucht. Das Problem am JFK ist nämlich folgendes: Wenn man vom Parkplatz durch den Regen zum Terminal läuft, so ist man direkt im Sicherheitsbereich, man checkt ein und das war es. Die Gefährten müssen alle draußen bleiben. In FFM ist das bedeutend schöner, dort kann man noch gemeinsam im Flughafenbereich rumhängen und Essen, Rauchen oder Kaffee trinken. Dies alles geht im JFK allerdings nicht. Und ich habs nicht gewusst. Yellow (der Gefährte) übrigens auch nicht. Und so kam es das ich schon gegen 16:00 Uhr aufgehört habe mit dem Rauchen. Irrsinn. Reiner Wahnsinn wenn man bedenkt das ich erst gegen 19:20 los fliegen wollte.

Ich kann nicht schlafen. Ich habe es wirklich versucht. Redlich! Es geht nicht. Wir haben es nun 5:30 Uhr deutscher Zeit und eigentlich müsste ich ja wirklich mal pennen, aber ich bin zu wach. Klassicher Fall von Wachheit durch Wochenlanges viel zu spät aufgestanden sein im Urlaub. Because I am just on Vacation. Und nun? Ich weiß es auch nicht. Ich würde ja gern Eine rauchen...
Am Notexit mir gegenüber, nee, auf der anderen Seite, da sitzt ein seltsamer Typ. Blonde kurze Haare, braune Haut, Notebook, feine Klamotten, ein extra Nackenkissen wie wahrscheinlich nur Vielflieger es besitzen und natürlich auch einen Gesichtsdeckel. Ich meine so eine Maske die man per Gummiband um den Kopf binden kann und welche dann die Augen bedeckt. Ich glaube Peggy Bundy hat ebenfalls so ein Teil. Sieht scheiße affig aus, macht aber wahrscheinlich jetzt gerade einen super Job. Ich muss gähnen. Das ist ein gutes Zeichen bald schlafend zu sein. Zu sein... Ich finde ja in solch einer Metaebene in welche der Mensch gar nicht hinein gehört (10000 Fuß Höhe, sitzend, im Flugzeug), wo man den Sternen am nächsten ist, das ist doch sowieso ein ganz mystischer, seltsam fremder Platz. Befremdlich. Doch wenn ich das Fenster hier öffne und hinaus blicke, sehe ich diesen Sternenpfeil. Keine Ahnung ob der als Sternzeichen existiert und sogar einen Namen hat, er ist glaube ich in der Nähe des großen Wagens. Vielleicht auch ein Teil von Ihm. Auf jeden Fall sind solche grenzlastigen Metaebenen wie jene in Flugzeugen immer mit etwas Argwohn zu betrachten. Oder mit etwas Ehrfurcht? Ich glaube man sollte irgendwie behutsam mit den Dingen umgehen, die den Menschen in ungeahnte, nicht für Ihn vorgesehene Gebiete, egal ob Höhen oder Tiefen, bringen. Solaris ist in diesem Sinne auch ein guter Film. Der alte Stanislav Lem ist erst vor kurzem gestorben, vielleicht 4, 5 Monate her. Seltsam das einem solche Dinge immer in diesen Momenten, in so unpassenden Augenblicken wie einer Atlantiküberquerung einfallen. Egal jetzt, ich bin den Sternen gerade so nah wie sonst nie. Das finde ich momentan am Wichtigsten.

Scheiß Maschinengedröhne. Dieser Grundlärm in einem Flugzeug ist irgendwie nicht zu unterschätzen. 9 Stunden lang Lärm. „Is it possible that I can get a Coke“? „Sure“! Großartiges Land, ich liebe es. Und schon habe ich eine Mitternachtscola die mir leider aber nichts bringt. Denn ich will schlafen. Hätte ich mir leiber einen Kaffee bestellen sollen? By the way empfiehlt es sich von nun an immer, mit einem Notebook zu reisen. Es scheint sehr Business auszusehen, die Leute sind alle freundlich, behandeln Dich oder das Notebook sehr würdevoll wenn Sie an deinen Tisch stoßen und überhaupt... Notebooks auf Reisen sind sexy. Mein Akku schwindet. Er hat bereits die Farbe rot übernommen, die kleine Uhr in Ihm zeigt 0:55 Stunden. In Knapp einer Stunde wird Ihm der Strom ausgehen. Der Saft. Aber ich wäre ja nicht der, der mit dem Notebook reist wenn ich nicht sofort einen Ersatzakku parat hätte. Hmm, ein Mann, er sieht so aus wie der Flugzeugkapitän und Mikka Häkkinen, läuft in meinem Gang auf und ab, macht ein seltsames Gesicht und sofort danach kommt eine der Stewardessen um Ihm hinterher zu laufen. Sehr seltsam. Bei einem Absturz wäre meine Festplatte nicht mehr rekonstruierbar, es wäre also nicht möglich aufgrund dieser und/oder anderer Informationen der Wahrheitsfindung des Absturzes näher zu kommen. Also schreibe ich all das lieber mal nur zum Vergnügen und weil mir so langweilig ist, und stelle es dafür in den Blog.

Amerika war schon eine tolle Erfahrung. Ehrlich. Ich hätte auch niemals damit gerechnet das ich so oft Welcome bin. You’re Welcome. Dieser Satz schlug mir gerade schon wieder enntgegen und zwar nur ,weil ich mich für meinen Becher Tafelwasser bedankte. Es gehört einfach zum netten Ton. Und dieser Ton scheint überall präsent zu sein. Es ist also so das der Amerikaner, oder jene Amis welche ich in meinem knappen Monat im Großraum New York traf, wirklich nett sind.

Noch dazu hat man als Deutscher irgendwie einen Bonus. Innegehabt. Besessen. Keine Ahnung wo dieser Bonus herkommt oder ob nur ich Ihn hatte, glaubte zu haben, ob er nur in meiner Fantasie existierte, keine Ahnung, aber es kam mir so vor. Selbst die Türken an der Tankstelle Ronkonkoma (Long Island) fragten: where are you guys from? From Germany. Ah, germany? Great, that’s really cool, germany is europe. Man muss sich nun allen Ernstes den Standardisierten deutschen Türken vorstellen und Ihn einfach englisch reden lassen. Genau so hat es geklungen, es war echt Hammerlustig. Na egal, ich mag Sie alle.

Die Länge der Reise beträgt nur 3500 Miles oder so. Ca. 6800 Km denke ich. Also von New York nach FFM. Es ist wohl sogar eine längere Strecke wenn man von New York nach Los Angeles fliegt. Damit man mal eine Vorstellung hat wie groß dieses Land ist.

  • 983 Km/h
  • -20 C Außentemp.
  • 9752 Meter Höhe
    So, I try to sleep, again! → 1 hour ← There is no way to sleep in a Plane. No fucking way. Und nun ist Sonnenaufgang. Ganz hoch über der Welt geht die Sonne auf. Es ist jetzt 9 Uhr MEZ+1, das heißt ich muss noch 2 Stunden fliegen, wenn wir uns nicht verfliegen. Der Sonnenaufgang ist der Hammer. So schön... und in Deutschland tobt mit Sicherheit der Herbst. Der Herbst schwingt das Zepter. Ich glaube in Amerika ist diese Herbstdepression nicht so sehr verbreitet wie in (oder gerade, speziell) Deutschland. Vielleicht weil Sie mehr von den Südeuropäern abstammen, weniger von solch Norden wie wie... oder uns.

Ich glaube ich habe keine Lust mehr zu schreiben, auch wenn ich noch knapp 2 Stunden durchhalten muss. Es macht keinen Spaß. Schlafen konnte ich ja auch nicht.

Hat eigentlich mal jemand das Bild von diesem Reh gesehen? Irgendwo auf meinem Picasa-Space. Es geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Es ist einfach nur zu krass. Wie kann so was möglich sein? Wir sind auf einer Insel, Fire-Island, dort ist ein großes Mahnmal, gedenkend den Opfern des TWA-Flugzeugabsturze, und weiter nichts. Doch, ein großer Parkplatz, so groß wie ein ganzes Rollfeld. Und wie zur Hölle kann da ein Reh stehen. Noch dazu ein Reh was scheinbar nur für mich dort steht und extra frei in die Kamera grinst. Das alles kommt mir doch irgendwie extrem spanisch vor. Was wollte mir das Reh sagen? Irgendwie... keine Ahnung. Es ist unheimlich. Aber irgendwie auch nicht. Es ist auch ziemlich interessant.

Ich will Eine™ rauchen. Habe ich erwähnt dass ich sonst immer rauche, also mindestens eine Zigarette pro Stunde? Sagte ich das bereits? Wenn JA dann bin ich also zu K.O. um noch richtig denken zu können, wenn NEIN dann wisst Ihr es nun. Ich rauche leidenschaftlich gern und habe die letzte Zigarette gestern gegen 16:00 Uhr geraucht. Ist das nicht eigentlich unfassbar?

Auf Wiederhören, Jan Montag, 12. Oktober 2006