Razorback is Dead

Wie mittlerweile schon einige Websites (digg.de, winfuture.de) zu berichten wissen ist der weltgrößte eDonkey Server "Razorback" beschlagnahmt worden. Alle zum Netz gehörenden Server welche ausschließlich in Belgien standen sind einkassiert worden. Und das morgens um 10 Uhr. Für die Benutzer besteht allerdings keine Gefahr da "mitloggen" der Verbindungen bei der Menge und Größe schier ungmöglich sei.

Wie das französischsprachige Portal Ratiatum.com berichtet, ist der Welt größter eDonkey-Server "Razorback" von der belgischen Polizei vorläufig abgeschaltet worden. Angeblich wurden zwei der Administratoren von den Behörden festgenommen.

Offenbar wurden alle zu Razorback gehörenden Server am heutigen Morgen um cirka 10 Uhr beschlagnahmt. Obwohl die Betreiber von Razorback in der Schweiz ansässig sind, waren die grössten Teile des Systems in Belgien installiert.

Betreiber von Razorback ist eine Gesellschaft, die sich in der Vergangenheit unter anderem für den legalen Einsatz von Filesharing stark machte. Der Server enthielt eine Art Verzeichnis von Millionen von Dateien, die von den mit ihm verbundenen Nutzern zum Tausch angeboten wurden.

Die Administratoren boten Rechteinhabern mehrfach an, Dateien bei denen die Urheberrechte strittig sind, zu sperren. Für die Millionen von Tauschbörsennutzern, die illegalerweise geschützte Inhalte verbreiten, wird die Abschaltung von Razorback kaum Probleme bereiten, da sich das dezentralisierte Netzwerk "Kademlia" in der jüngeren Vergangenheit immer grösserer Beliebtheit erfreut.

Nutzern, die mit dem Server verbunden waren, droht unterdessen keine Verfolgung, da aufgrund der hohen Anzahl der Verbindungen eine Aufzeichnung vollkommen unmöglich gewesen sein dürfte. Nach Angaben von Ratiatum waren alle für den Betrieb benötigten Daten im Arbeitsspeicher abgelegt, so dass sie bei der Abschaltung des Systems verloren gingen.

Quelle: winfuture.de