Die Welt, sie gerät aus den Fugen

Da erwache ich, wiedereinmal von elenden Schmerzen geplagt und mein Blick schweift zum Fenster. Doch was sehe ich? Strahlender Sonnenschein! Ist denn das zu fassen? Wir haben Anfang November, der Herbst sollte gnadenlos zuschlagen und das Zepter fest in seiner Hand halten aber, es sind 25 Grad in der Sonne und der Himmel ist so strahlend blau wie im Hochsommer. Vielen herzlichen Dank das ich ausgerechnet jetzt mit Fieber und ‘nem beknackten Virus im Bett (direkt neben mir verweilend) liegen muss obschon das beste Wetter tobt.

Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg…